Gedenken an Amadeu Antonio

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

Gedenken an Amadeu Antonio

Gedenktafel für Amadeu Antonio in Eberswalde

 

Ein Mob junger Erwachsener jagt 1990 Amadeu Antonio durch Eberswalde. Später erliegt er seinen Verletzungen. Mit mehreren Veranstaltungen und einer Gedenkfeier wird dem 20. Todestag Amadeu Antonios gedacht.

Samstagnachmittag, 24. November 1990, Eberswalde: Eine Gruppe junger Erwachsener trifft sich in der Wohnung eines stadtbekannten Neonazis. Gemeinsam ziehen sie los, um in eine Diskothek zu gehen. Schon auf dem Weg dorthin randalieren einige der jungen Erwachsenen – sie brechen in den Imbisswagen eines türkischen Besitzers ein. Nach der Diskothek zog eine Gruppe von 60 Leuten weiter Richtung der Gaststätte „Hüttengasthof“. Ihr Ziel war es „Neger aufzuklatschen“, wie die Angeklagten später im Gerichtsverfahren zu Protokoll gaben.

Amadeu Antonio war dem Mob ausgeliefert

Als Amadeu Antonio und seine Begleiterinnen und Begleitern ins Blickfeld des Mobs kamen, rief jemand „Da sind die Neger“. Mit Lattenzäunen und Softballschlägern wurde auf die Freunde eingeschlagen. Die Begleiterinnen und Begleiter konnten verletzt fliehen – Amadeu Antonio nicht. Er verstarb ohne nochmals das Bewusstsein zu erlangen am 6. Dezember 1990 an einem Multiorganversagen.


Gedenken an Amadeu Antonio

Mit den folgenden Veranstaltungen wird des 20. Todestages von Amadeu Antonio gedacht:

25. November, 19 Uhr

20 Jahre nach der Hetzjagd“- Rassismus damals und heute.
Podiumsdiskussion zur Situation der Schwarzen in Eberswalde


Moderation:
Lara-Sophie Milagro (künstlerische Leiterin des afro-deutschen Schauspielensembles Lable Noir)


mit den Zeitzeugen:
Almuth Berger (Ausländerbeauftragte der letzten DDR – Regierung)
Hans Mai (ehemaliger Bürgermeister)
Augusto Jone Munjunga (Vorsitzender Palanca e.V.)
Hartwin Schulz (damals Kreisjugendwart)

im Studentenklub
Schicklerstraße 1,
16225 Eberswalde


04. Dezember, 16 Uhr

Geistliches Chorkonzert zum 2. Advent

Der „NAK Zentral Chor African's Voice“, bestehend aus ehemaligen Kollegen von Amadeu Antonio und anderen afrikanischen Zuwanderern, singt Choräle zum Advent

im Saal des Paul-Wunderlich-Hauses
Am Markt 1,
16225 Eberswalde


06. Dezember, 17 Uhr

Gedenken an der Erinnerungstafel
vor dem ehem. Arbeitsgericht
Eberswalder Straße 26,
16227 Eberswalde

im Anschluss 18 Uhr
Abendprogramm zur Gedenkfeier
Mit Essen, Musik, Tanz & Zeit für Gespräche

Gleichzeitig wird die erweiterte Ausstellung „Angolanische Vertragsarbeiter in Eberswalde“ zu sehen sein.

Im Tourismuszentrum
Am alten Walzwerk 1,
16227 Eberswalde
(3 Gehminuten von der Gedenktafel entfernt)


Organisiert vom:
Afrikanischer Kulturverein Palanca e.V.

in Kooperation mit:
Landkreis Barnim

Stadt Eberswalde
Amadeu Antonio Stiftung
Eberswalder Zentrum für Demokratie, Jugendarbeit und Schule

Evangelische Jugendarbeit Barnim
Barnimer Kampagne „Light me Amadeu“
Opferperspektive e.V.


Gefördert im
Rahmen des Bundesprogramms "VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie".
 

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS