Buchempfehlung: Gefangen in der Sippe

Spenden gegen Rechtsextremismus

 
Buchempfehlung

Gefangen in der Sippe

 

Die Amadeu Antonio Stiftung empfiehlt: das perfekte Weihnachtsgeschenk für Liebhaber_innen politischer Krimis!

Wo ist sie hier bloß gelandet? Erst zögerlich wird der Protagonistin des Kriminalromans »Die Sippe« bewusst, dass das idyllische Dorf Grantzow nicht bloß aus traditionsbewussten Ökobäuer_innen und Handwerkern besteht, die sich Gedanken über die Zukunft Deutschlands machen. Je mehr Zeit sie mit ihnen verbringt, desto stärker tritt ihre tief rassistische, antisemitische und von Verschwörungsmythen geprägte Weltsicht zu Tage, die sich in dem Ziel des gewaltsamen Systemumsturzes manifestiert.

Autor Marc-Oliver Bischoff gelingt es, in seinem vierten Roman die fiktive völkische Siedlung auf sehr spannende Weise zum Leben zu erwecken. Doch die Thematik ist nicht frei erfunden: Völkische Siedlungen stellen einen immer noch weitgehend unbeachteten Versuch der rechtsextremen Raumergreifung auf dem Land dar. Sowohl in Mecklenburg-Vorpommern als auch im Norden Niedersachsens lassen sich Siedlungen und einzelne Höfe finden, die ihr Leben nach der »Blut und Boden«-Ideologie ausrichten. Demnach können nur Menschen mit »reiner arischer Abstammung« und »deutschem Blut« der deutschen »Volksgemeinschaft« angehören, die gegen alle »Volksfremden« verteidigt werden müsse.

Die Idylle entwickelt sich schnell zum apokalyptischen Alptraum. Erinnerungen an nicht enden wollende »Pannen« der Sicherheitsbehörden, die rechten Terrorismus oft so lange nicht ernstnehmen, bis es zu drastischen Gewaltausbrüchen kommt, oder, wie beim NSU-Komplex, durch ihre V-Mann-Politik selbst zum Aufbau terroristischer Strukturen beigetragen haben, machen den Roman um einiges realistischer, als seine dramatische Entwicklung zunächst vielleicht erscheinen lässt. Auch der todernste Glaube an haarsträubende Verschwörungsmythen ist in Anbetracht der erschreckenden Gewaltbereitschaft, die die sogenannten »Reichsbürger« in den letzten Monaten deutlich machten, und der über 2.000 Waffenfunde bei Rechtsextremen im letzten Jahr viel näher an der Wirklichkeit, als es uns lieb sein kann.

Die Sippe
Marc-Oliver Bischoff
Mit einem Nachwort von Marius Hellwig (Amadeu Antonio Stiftung)
Grafit Verlag, 317 Seiten
EUR 12.00, E-Book EUR 9.99
ISBN 978-3-89425-478-0

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS