Safer Internet Day 2013: Rechtsextremismus im Netz - eine Medienschau

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

 

 

Safer Internet Day 2013: Rechtsextremismus im Netz - eine Medienschau

no-nazi.net
 

Beim diesjährigen Safer Internet Day am 5. Februar 2013 rückte die EU-Initiative klicksafe das Thema „Rechtsextremismus im Netz“ in den Fokus. Das Projekt no-nazi.net der Amadeu Antonio Stiftung war gefragter Ansprechpartner.

Soziale Netzwerke sind für Nazis das wichtigste Medium zur Ansprache von Jugendlichen geworden. Durchschnittlich mehr als zwei Stunden täglich verbringen Jugendliche in Sozialen Netzwerken, für Rechtsextreme ist das der ideale Ort um schnell ihre Ideologie an die richtige Zielgruppe zu bringen.

Das Löschen rassistischer und rechtsextremer Inhalte ist ein wichtiger Schritt, aber keine Lösung des Problems. Das beste Gegenmittel ist eine aktive Zivilgesellschaft!
Das Projekt no-nazi.net der Amadeu Antonio Stiftung klärt über die Erscheinungsformen und das Vorgehen der Rechtsextremen im Netz auf und zeigt Gegenstrategien auf. Wir entwicklen Online-Tools für eine demokratische Zivilgesellschaft auch in den Sozialen Netzwerken

Im Rahmen des Safer Internet Day waren die ProjektmitarbeiterInnen von no-nazi.net gefragte Ansprechpartner in den Medien. In den folgenden beiträgen informierten Sie über rechtsextreme Entwicklungen im Netz:

"Rechtsradikale im Netz erfolgreich!" (Video: ZDF Morgenmagazin, 05.02.2013)

"Rechtsextreme auf Teenager-Fang im Internet" (Video: Magazin "Volle Kanne" im ZDF, 05.02.2013)

"Safer Internet Day" (Video: Brandenburg Aktuell vom RBB, 05.02.2013)

"Safer Internet Day: Wie man sich im Netz gegen Rechtsextremismus wehren kann" (MP3-Audio) (Audio: Magazin "Ortszeit" von Deutschlandradio Kultur - mp3-Download, 05.02.2013)

"Rechtsextreme Gefahr aus dem Internet"  (Artikel der Schweriner Volkszeitung vom 06.02.2013)


Pressemitteilung der Amadeu Antonio Stiftung zum Safer Internet Day 2013 (PDF-Dokument, 83.9 KB)



Weitere Medienberichte zur Projektarbeit von no-nazi.net:

"Warum nutzen Nazis soziale Netzwerke?" (Video: NDR Kulturjournal, 23.07.2012)

"Im virtuellen braunen Sumpf"
(Artikel der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, 27.09.2013)

"Kampf gegen Neonazis 2.0: Wie Initiativen im Netz Nutzer aufklären" (Artikel der Neuen Osnabrücker Zeitung, 04.09.2012)

Komplette Presseschau bei no-nazi.net
 

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Linienstr. 139
10115 Berlin

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS