Aktionswochen gegen Antisemitismus

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

Aktionswochen gegen Antisemitismus

 

Liebe Partnerinitiativen, liebe Freundinnen und Freunde der Aktionswochen gegen Antisemitismus,

 

Es geht wieder los, im gemeinsamen Kampf gegen Antisemitismus und Judenhass.
Zusammen mit dem Anne Frank Zentrum Berlin und unter Vorbehalt eines finalen positiven Bewilligungsbescheids des BmFSFJ haben wir auch diesen Herbst wieder viel vor und freuen uns auf Eure Unterstützung und viele erfolgreiche Veranstaltungen!
Wir gestalten den Ablauf dieses Jahr etwas anders. Es wird zwei Bausteine der Aktionswochen geben:

  1. Projektionen der antisemitischen Vorfälle und Straftaten an öffentliche Gebäude
  2. Fachveranstaltungen mit vorgegebenem Inhalt

Zu 1:

Wir haben uns die Städte

Dresden

Köln

Frankfurt

Bremen

Heidelberg

und Rostock

ausgesucht,  in denen wir gerne die Projektionen etwas größer aufziehen möchten. Im Idealfall am 8.11. simultan in allen Städten (sollten wir feststellen, dass dies unrealistisch ist, weichen wir gerne davon ab und überlassen den jeweiligen Initiativen das Festlegen des Datums). Jede Projektion darf pro Stadt maximal 1550 Euro kosten. Der Betrag beinhaltet ALLE Kosten von Honorare, Fahrtkosten, Orga über Beamerverleih bis hin zu Werbematerial und evtl. Verpflegung (vorher mit uns absprechen!) und darf nicht überschritten werden. Der Betrag ist sehr großzügig berechnet, Ihr könnt demnach sogar Personen einladen, die weiter weg wohnen. Zum Procedere: Ihr „bewerbt“ Euch bei uns bis zum 24.09.2017 für eine der Städte und überlegt Euch, wie Ihr die Projektionen abhalten würdet. Die Chronik legen wir an und stellen Sie Euch zu Verfügung. Den Rest überlassen wir Euch.

Das selbe Konzept gilt für unsere Fachveranstaltungen. Hier haben wir folgende Inhalte, die wir gerne über ganz Deutschland verteilt stattfinden lassen möchten, mit Eurer Unterstützung:

  1. Antisemitismus und Kirche
  2. Antisemitismus im Netz
  3. Antisemitismus bei Reichsbürgern und Verschwörungsideologien
  4. Antisemitismus in (neuen) Migrationsmilieus
  5. Antisemitismus im Sport / insbes. Fußball
  6. Antisemitismus in Musik, insbes. Hip Hop und Rap
  7. Antisemitismus und Israelkritik / BDS
  8. Antisemitismus und Salafismus / Islamismus
  9. Antisemitismus in Medien, Hochschulen, Kulturszene
  10. Antisemitismus in der Jugendarbeit
  11. Antisemitismus in der Linken
  12. Antisemitismus und Rechtspopulismus

 

Jede dieser Veranstaltungen darf bis zu max. 3200,- Euro kosten. Ihr seid viel mehr Aktive als die Anzahl der vorgegebenen Veranstaltungen, das ist uns bewusst. Daher könnt Ihr Euch bei dem großen Budget z.B. auch zusammenschließen, um tolle, informative und innovative Tagesveranstaltungen an Euren Wunschterminen (zwischen 1.10. und 15.12.) durchzuführen. „Pitcht“ uns Eure Idee, das grobe Konzept, eine vorläufige oder gerne endgültige Kalkulation und den Veranstaltungsort und wir nehmen mit Euch Kontakt auf. Bei Ganztagesveranstaltungen ist Verpflegung mit ca. 8 Euro/Person zu rechtfertigen.

 

Auch hier gilt der Bewerbungsschluss vom 24.09.2017.

 

Bei Fragen stehen wir wie immer an Eurer Seite und freuen uns sehr auf Eure Ideen und Konzepte an aktionswochen@amadeu-antonio-stiftung.de
Auf einen erfolgreichen Herbst, Euer Team Aktionswochen gegen Antisemitismus der Amadeu Antonio Stiftung und des Anne Frank Zentrums Berlin

 

 
 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS