Rheinland-Pfalz

Spenden gegen Rechtsextremismus

 
Aktionswochen gegen Antisemitismus 2013

Veranstaltungskalender Rheinland-Pfalz

 

Trier

Samstag. 9. November 10 Uhr
Mahnwache 75 Jahre Pogromnacht

Gedenken Mahnen . Handeln !
In Trier fand die „Synagogenbrandnacht“ in den frühen Morgenstunden des 10.11.1938 statt. Das Innere der Synagoge in der Zuckerbergstraße wurde von der SA und SS verwüstet. Nazis zerstörten und plünderten viele jüdische Geschäfte und Häuser, z.B. in Neu- und Brotstraße. Deutschlandweit brannten über 2000 Synagogen und über 2500 Jüdinnen und Juden wurden ermordet. Der 9.11. gilt als ein Auftakt für Deportation und Vernichtung. Unsere Mahnwache ist ein Angebot zum zum Innehalten und Solidarität zeigen.
Bei der Mahnwache werden Flugblätter mit weiteren Informationen und Handlungsvorschlägen gegen Antisemitismus, Rassismus und rechtsradikale Umtriebe und Hetze gegen Asylsuchende verteilt

Ort: Am Pranger (Brot/Palaststraße)
Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Frieden und Für ein buntes Trier – gemeinsam gegen Rechts.
weitere Informationen 

 
Samstag. 9. November 15.00h

Antifaschistischer Stadtrundgang zum 75. Jahrestag der Pogromnacht in Trier
Ein Stadtrundgang zu den Stätten des Naziterrors und des Widerstandes in Trier.

Vor 75 Jahren brannten in der sog. „Reichskristallnacht“ in Deutschland über 2000 Synagogen, jüdische Geschäfte (z.B. in der Neustraße in Trier) wurden geplündert, insg. über 2500 Juden von Nazis ermordet.
Treffpunkt: Gedenktafel Sichelstr. 36 (Fetzenreich)

Veranstalter: Arbeitsgemeinschaft Frieden mit Unterstützung des AStA der Uni Trier Referat Antirassismus/Antifaschismus
Die Stadtrundgänge „Trier im Nationalsozialismus“ sowie „Stolpersteine erzählen“ werden auf Anfrage auch für Gruppen und Schulklassen durchgeführt www.stattfuehrer.de
Weitere Informationen

 

Donnerstag, 21. November, 20 Uhr
„NGOs zwischen Hilfe & Hilfsbusiness - Beispiel Palästina“

Vortrag und Diskussion mit: Alex Feuerherdt, Publizist, Köln (Aktion 3.Welt Saar)
NGOs sind in vielen Teilen der Welt tätig. Mit Spendengeldern und sonstigen Zuweisungen bauen sie Straßen, Häuser, unterstützen Organisationen, verteilen Aufträge und leisten Hilfe. Dabei verfolgen sie auch politische Ziele, die nicht auf direkte Hilfe ausgerichtet sind. So legitim es ist, das Handeln von Regierungen und Unternehmen unter die Lupe zu nehmen, so legitim ist dies auch für NGOs. Die NGO-Dichte in den palästinensischen Gebieten ist weltweit am höchsten, obwohl es auf der Welt weitaus schlimmere Krisengebiete gibt. Der Referent beschäftigt sich mit den Zielen der NGOs in palästinensischen Gebieten, der Motivation ihrer Mitarbeiter und ihrer Finanzierung. Und er stellt die Frage: Könnte es sein, dass manche NGOs aus finanziellen (Arbeitsplatzsicherung) oder ideologischen Gründen eher an einer Fortsetzung des Konflikts als an dessen Beilegung interessiert sind?
Ort: Tuchfabrik, Kleiner Saal, Wechselstraße 4
Eintritt: 4€; Mitglieder der Veranstalterin frei
Veranstaltet von Aktion 3.Welt Saar e.V. in Zusammenarbeit mit Infoladen Trier. Unterstützt von der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

weitere Informationen

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS