Vom Willkommen zur Integration

Spenden gegen Rechtsextremismus

 
Vom Willkommen

zur Integration

Engagieren sie sich, so wird aus willkommen ein Ankommen
 
Gefördert durch:



 
Projektbeschreibung und Kontakt

Vom Willkommen zur Integration - Trainings und Vernetzung für die Arbeit mit Geflüchteten in den Neuen Bundesländern

Was kann ich für Flüchtlinge tun? Welche Spenden sind sinnvoll? Sollte ich einen Sprachkurs anbieten? Muss ich jetzt Angst vor Nazis haben? Diese und andere Fragen treiben derzeit Tausende Menschen, wenn sie über die weltweit größte Fluchtbewegung seit dem 2. Weltkrieg nachdenken. Die Amadeu Antonio Stiftung hat dazu ein Curriculum erarbeitet, das Akteure der Flüchtlingsarbeit unterstützt. Außerdem will sie den Weg für mehr soziale Integration bereiten und die gesellschaftliche Teilhabe von Geflüchteten befördern.

 

Seit dem Sommer des Willkommens 2015 hat sich dabei die Aktivität der Ehrenamtlichen von humanitärer Nothilfe hin zu einer Integration der angekommenen Flüchtlinge in die Gesellschaft verschoben. Die Amadeu Antonio Stiftung will mit dem Projekt "Vom Willkommen zur Integration" die Integrationsbestrebungen mit politischer Bildung und Vernetzung effektiv unterstützen. Die Länder Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sind als Zielregionen geplant, da die Stiftung hier besonderen Handlungsbedarf sieht.

 

Zwei Säulen: Qualifizierung und Vernetzung

Das Projekt steht auf zwei Säulen. Einerseits ist die Qualifizierung ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingsarbeit für Themen wie Rassismus, Argumentation gegen flüchtlingsfeindliche Hetze und Umgang mit Bedrohung von Rechts geplant. Eine größere Sichtbarkeit der alltäglichen Lebenssituationen und Bedarfe von Geflüchteten und der negativ von Rassismus betroffenen Minderheiten ist unverzichtbar, um Willkommensinitiativen in ihrem politischen und sozialen Handeln zu unterstützen. Andererseits soll eine Vernetzung von Zivilgesellschaft, Willkommensinitiativen, migrantischer Selbstorganisation, Politik und Verwaltung sowie Religionsgemeinschaften im ländlichen ostdeutschen Raum erreicht werden. Mit regelmäßigen Netzwerktreffen wollen wir in Modellregionen ein regionales Forum schaffen, in dem sich zu aktuellen Fragen von Teilhabe ausgetauscht werden kann.

 

Migrantische Selbstorganisation soll sichtbar(er) werden

Darüber hinaus zielen wir auf das Empowerment von Geflüchteten, die Sichtbarmachung von bestehendem Engagement und eine Öffnung für die Mitarbeit von Flüchtlingen in der deutschen Zivilgesellschaft. Organisationen von Geflüchteten und MigrantInnen sollen als Akteure mit ihrer vorhandenen Expertise sichtbar(er) gemacht und durch die Vernetzung mit anderen Willkommensinitiativen und Akteuren  gestärkt werden. Durch ein zusätzliches Angebot der Qualifizierung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising soll das Engagement langfristig erleichtert werden. Ohne die Einbeziehung der Perspektiven von Geflüchteten ist gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe im Sinne sozialer Integration nicht möglich.

 

Über 65 Millionen Menschen sind auf der Flucht, auch in Deutschland kommen einige von ihnen an. Im gesamten Bundesgebiet engagieren sich mehrere Tausend Menschen für und mit Flüchtlingen. Auch Kommunen stehen vor neuen Herausforderungen. Mit einer Förderung durch die Robert Bosch Stiftung, die Bundeszentrale für politische Bildung und die ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius setzt die Amadeu Antonio Stiftung das Projekt „Vom Willkommen zur Integration“ um. Dabei setzt sie auf die Expertise vor Ort und konnte KooperationspartnerInnen wie den Flüchtlingsrat Mecklenburg-Vorpommern, die Opferberatung LOBBI e.V., die Opferperspektive Brandenburg, die Heinrich Böll Stiftung Sachsen weiterdenken und das Kulturbüro Sachsen sowie die Bürgerstiftung Barnim Uckermark gewinnen.

 

 

Kontakt:

Laura Piotrowski (Projektleitung)

E-Mail: laura.piotrowski@amadeu-antonio-stiftung.de

Telefon: 030 240 886 13

 
Außerdem können Sie sich hier das Fortbildungsangebot als PDF-Dokument (PDF-Dokument) ansehen.
Das Heft liegt auch in gedruckter Form vor und kann hier kostenfrei bestellt werden.
 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS