Jude bespuckt und antisemitisch beleidigt

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

01.05.2015, Mitglied der Jüdischen Gemeinde antisemitisch im Straßenverkehr beschimpft, bedroht und bespuckt

Ein Mitglied der Jüdischen Gemeinde zu Berlin wurde in seinem Auto am Großen Stern in Berlin-Mitte vom Fahrer eines Lieferwagens antisemitisch beschimpft, bedroht und bespuckt. Der unbekannte Täter signalisierte dem Betroffenen an der Ampel Hofjägerallee Ecke Großer Stern er soll das Fenster herunterlassen. Nichts Schlimmes ahnend folgte der Betroffene der Bitte, um sofort mehrfach den Ausruf "Ich ficke Israel" zu vernehmen. Eingebogen auf die Straße des 17. Juni täuschte der Fahrer des Lieferwagens mehrfach an, das Auto des Betroffenen zu rammen. An der nächsten Ampel Ecke Entlastungsstraße folgte eine weitere Schimpftirade. Schließlich spuckte der Täter in die Richtung des Betroffenen.
Der Betroffene schilderte, dass er ausnahmsweise an diesem Tag seine Kippa nicht mit einem Basecap verdeckt hatte, was er seit vielen Jahren tue, um antisemitischen Anfeindungen aus dem Weg zu gehen.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS