Was kann ich gegen Antisemitismus tun?

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

Was kann ich gegen Antisemtismus tun?

Synagogenbesuch beim Stadtrundgang in Ocwiecim 2008 © Amadeu Antonio Stiftung

 

Wir alle müssen handeln!
Antisemitismus ist nicht ein Problem der Juden. Antisemitismus gefährdet die Demokratie. Daher sind alle angesprochen, zu handeln. In dem Maße, wie eine Gesellschaft Antisemitismus bekämpft, zeigt sie, wie klar sie demokratisches Bewusstsein und demokratische Werte insgesamt zu verteidigen in der Lage ist.

Was tun gegen Antisemitismus?
In der jüngeren Vergangenheit gab es vor allem zwei Strategien, mit denen Antisemitismus bekämpft werden sollte: einerseits durch Bildung und Aufklärung über die nationalsozialistische Judenverfolgung, andererseits durch die Beschäftigung mit dem Judentum und persönlichen Begegnungen von Nichtjuden mit Juden.

Diese Wege reichen nicht mehr aus, um gegen den heutigen Antisemitismus anzugehen. In den letzten Jahren wurden neue Konzepte für die Bildungs- und Projektarbeit gegen Antisemitismus entwickelt. Viele Erfahrungen zeigen, dass zu einer wirksamen Arbeit gegen Antisemitismus eine Auseinandersetzung mit antisemitischen Einstellungen und Verhaltensweisen auf persönlicher Ebene gehört – und eine klare Zurückweisung des Antisemitismus durch die Gesellschaft!

Was kann ich gegen Antisemitismus tun?

  • Ein erster Schritt ist das klare Benennen antisemitischer Straftaten und Äußerungen: Schreiben Sie ein Flugblatt oder einen Leserbrief! Sprechen Sie andere an, suchen Sie sich Unterstützung – gemeinsam bieten sich viele Möglichkeiten, um gegen Antisemitismus aktiv zu werden:
  • Der jüdische Friedhof in ihrer Stadt wurde zerstört? – Sammeln Sie Spenden, suchen Sie sich Partner und helfen Sie selbst beim Wiederaufbau!
  • In der Dorfkirche gibt es immer noch alte antijüdische Darstellungen? – Setzen Sie sich bei der Gemeinde dafür ein, dass eine Hinweistafel mit einem kritischen Text angebracht wird!
  • Vor kurzem sind Hauswände in Ihrer Stadt oder Ihrem Dorf mit antisemitischen Graffitis beschmiert worden? Organisieren Sie eine öffentliche Aktion, bei der sie entfernt werden, und schreiben Sie darüber einen Artikel für die Lokalzeitung!
  • Es scheint, als hätte es nie jüdisches Leben in der Region gegeben? – Machen Sie sich auf die Suche nach Spuren und verhindern damit, dass die Nachbarn von einst in Vergessenheit geraten!


Die Amadeu Antonio Stiftung initiiert, berät, vernetzt und unterstützt Projekte und Initiativen, die sich Antisemitismus entgegenstellen. Im Folgenden stellen wir einige beispielhafte Projekte in Kommunen und im Bildungsbereich vor. Hier finden Sie auch die Förderkriterien für eigene Projektideen.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS