Tagung: Kapitalismus, 'Krise' und Antisemitismus

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

Diskussion: Kapitalismus, 'Krise' und Antisemitismus

Antisemitische Schmiererei in Berlin
 



Zeiten ökonomischer und politischer Krisen und gesellschaftlicher Veränderungsprozesse gehen meist mit einem (starken) Anstieg antisemitischer Deutungsweisen dieser Prozesse einher. Vor diesem Hintergrund wollen wir in unserem Diskussionssalon im informellen Rahmen die Relevanz der aktuellen 'Krise' und ihre Auswirkungen auf Antisemitismus diskutieren. Drei Beiträge stellen mögliche theoretische Grundlagen und empirische Ergebnisse vor, die Grundlage für unsere gemeinsame Diskussion bieten können.

Ein erster Beitrag wird der Frage nach dem Zusammenhang von Antisemitismus und der Wahrnehmung gesellschaftlicher Strukturen und Prozesse in kapitalistischen Gesellschaften nachgehen. Neben theoretischen Überlegungen zu diesem Komplex werden vorläufige Teilergebnisse einer kleinen qualitativen Studie (basierend auf qualitativen Interviews in den Jahren 2006 und 2007) vorgestellt.

Der zweite Beitrag beschäftigt sich auf Grundlage empirischer Daten mit dem Zusammenhang von Antisemitismus und der ökonomischen Krise in den verschiedenen Teilen des politischen Spektrums in Deutschland. Hierzu werden die entsprechenden Veränderungen in der Argumentation der Akteure im Angesicht der Krise untersucht.

Im dritten Beitrag werden (antisemitische) Deutungsweisen und Reaktionsmuster auf kapitalistische Krisenerscheinungen in Teilen der zeitgenössischen Linken mit jenen der KPD in der Weimarer Republik verglichen um Kontinuitäten und Brüche im historischen Verlauf aufzudecken.

Diskussionsinputs:

Robin Stoller, Berlin: Antisemitismus und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Strukturen und Prozesse

Claudia Globisch, Leipzig: Krise und ('struktureller') Antisemitismus im öffentlichen Diskurs

Olaf Kistenmacher, Hamburg: Krise und Reaktionsweisen in der Linken gestern und heute

Die Veranstaltung des Internationalen Instituts für Bildung, Sozial- und Antisemitismusforschung wird u.a. von der Amadeu Antonio Stiftung gefördert.
 

Sonntag, 27. September 2009 von 14-18 Uhr in den Räumen der Amadeu Antonio Stiftung (Linienstraße 139, 10115 Berlin)

 

Anmeldung per E-Mail an anmeldung@iibsa.org

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS