Nationalsozialismus im Film

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

Das Kino der „Bewältigungsbilder“ – Der Nationalsozialismus im Film

© Foto vi flickr: Frank Da Silva, cc

Foto via flickr: Frank Da Silva, cc

 

Der Filmjournalistin Sonja M. Schultz gelingt mit ihrem Buch „Der Nationalsozialismus im Film – Von TRIUMPH DES WILLENS bis INGLOURIOUS BASTERDS“ ein Querschnitt durch das Filmwesen der 1930er Jahre bis heute und zeigt auf, wie das heutige Retrokino deutlich kritischer werden kann.
 
Auch mehr als 60 Jahre nach Untergang des „Dritten Reichs“ ist das öffentliche Interesse an der Darstellung der deutschen Geschichte ungebrochen: Mittlerweile laufen international fast jährlich Filme in den Kinos an, die an die NS-Vergangenheit erinnern. Längst ist das Medium Film zum „Erinnerungsspeicher“ geworden, Bilder und Filme prägen und formen unsere heutige Erinnerung an den NS. Dass dieser filmische Diskurs des Erinnerns lange tabuisiert war und bis heute noch immer keinen vollständigen Zugang zur Darstellung des NS und seiner Verbrechen gefunden hat, skizziert die Filmjournalistin Sonja M. Schultz in ihrer im Mai 2012 erschienenen Arbeit „Der Nationalsozialismus im Film. Von TRIUMPH DES WILLENS bis INGLOURIOUS BASTERDS“.
 
In ihrer überarbeiteten Dissertationsschrift untersucht Schultz anhand über 400 international produzierter Filme die Darstellung des Nationalsozialismus, angefangen bei NS-Produktionen der 1930er Jahre bis zum heutigen "NS-Retrokino“. Sie leistet damit eine umfassende Analyse, wie Filmschaffende sich inhaltlich, ästhetisch und ideologisch mit der Darstellung des NS und seiner Verbrechen auseinandersetzten.

 
Wie wird der Nationalsozialismus im Film nach 1945 dargestellt? Wie meistern Filmschaffende die Herausforderung, den Holocaust in Bild und Ton wiederzugeben?
 
Laura Bensow ist Kulturwissenschaftlerin und promoviert derzeit an der Universität Lüneburg zum Thema der antisemitischen Indoktrination deutscher Mädchen und Frauen durch ausgewählte NS-Periodika. Sie hat sich mit der Arbeit auseiandergesetzt, ihre lesenswerte Abhandlung und Buchkritik können Sie hier (PDF-Dokument, 125.2 KB)
herunterladen.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS