Ausstellung "Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990-2013"

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

Ausstellung "Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990-2013"

© Sean Gallup

 

Die Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen lädt in Kooperation mit der Amadeu Antonio Stiftung alle Interessierten herzlich zur Ausstellungseröffnung „Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990 - 2013“ am 23.07.2013 ein.

Der Rechtsextremismus in Deutschland hat sich verändert: Die Zahl der gewaltbereiten Neonazis steigt, rechtsextreme Gewalttaten sind aus den Nachrichten inzwischen nicht mehr wegzudenken. Die Fotoausstellung "Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990-2013" mit Fotografien von Sean Gallup zeigt, wie sich die zunehmende Gewalt von Neonazis in Deutschland äußert. Zwei Jahre reiste der US-amerikanische Fotograf durch alte und neue Bundesländer. Seine fotografischen Zeugnisse einen umfassenden und auch schockierenden Einblick in die rechte Szene. Die Fotografien rücken Menschen in den Mittelpunkt: als Täter, als Opfer, als sich Wehrende, als Aussteiger aus der Szene.

In Kooperation der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen mit der Amadeu Antonio Stiftung laden wir Sie alle herzlich zur Ausstellungseröffnung „Rechtsextreme Gewalt in Deutschland 1990 - 2013“ am 23.07.2013 um 18.30 Uhr ins Neue Museum auf dem Gelände der Gedenkstätte Sachsenhausen ein.

Begrüßung:
Prof. Dr. Günter Morsch, Direktor der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten

Grußwort:
Rudolf Zeeb, Staatssekretär im Innenministerium des Landes Brandenburg (angefragt)
PD Dr. Matthias Rogg, Oberst und Direktor des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr

Vortrag:
Mo Asumang, Autorin, Regisseurin und Schauspielerin

Eine Sonderausstellung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr, Dresden

Ort: Neues Museum, Straße der Nationen 22, 16515 Oranienburg

Die Ausstellung wird vom 23. Juli bis 25. August 2013 gezeigt.

Zu der Ausstellung ist auch ein sehr lesenswerter Fotoband erschienen. In diesem werden Sean Gallups Fotografien durch Essays über die Erscheinungsformen und den Wandel des Rechtsextremismus in Deutschland, über Erfahrungsberichte der Autoren bis hin zu Porträts von Opfern, Neonazis und Aussteigern ergänzt. Lesen Sie auf www.netz-gegen-nazis.de die Rezension zum Fotoband.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS