Erst mal versuchen zu verstehen

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

Erst mal versuchen zu verstehen

Anetta Kahane
 


Egal wie stereotyp die heutige Israelkritik daherkommt, sie ist angeblich immer frei von Antisemitismus. Keines der uralten Klischees über die Juden gilt mehr als antisemitisch sobald es sich auf Israel bezieht.
Es wird Zeit, dass wir mit diesem Märchen aufräumen!


Die große Aufregung in den Medien darüber, dass Jakob Augstein von einer jüdischen Organisation als einer der zehn schlimmsten Antisemiten der Welt bezeichnet wird, bringt viel bittere Aggression zutage. Es ist kein Fall Augstein vs. Broder, sondern zeugt von einem weit verbreiteten Unvermögen in Deutschland, das Gegenüber wahr- und ernst zu nehmen.

Man erkläre einem Feuerwehrmann, um ein Beispiel zu nennen, dass an seinem Beruf nichts gefährlich sei. Schließlich habe man selbst schon einmal einen Herdbrand gelöscht. Oder einem Bauarbeiter wie gesund doch Bewegung bei frischer Luft sei. Beide würden sich vermutlich auf dem Absatz umdrehen, weil sie keinen Sinn darin sehen mit jemandem zu reden, der ihre Arbeitsbedingungen nicht kennt. Im Fall, dass sie sich einem solchen Gespräch dennoch stellen, wird es nach einigen Versuchen sicher laut und polemisch werden. Wen wundert das?

Lesen Sie die vollständige Kolumne hier bei der Berliner Zeitung.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS