Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Stellenausschreibung

Bildungsreferent:in für das Projekt „Zivilgesellschaftliches Monitoring Antifeminismus“

(c) PM Cheung

Die Amadeu Antonio Stiftung sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine:n Bildungsreferent:in für ein zivilgesellschaftliches Monitoring zu Antifeminismus im Umfang von 30 Std./Woche. Die Stelle ist vorläufig befristet bis zum 31.12.2021. Eine Verlängerung bis 31.12.2022 wird angestrebt.

Seit ihrer Gründung 1998 ist es das Ziel der Amadeu Antonio Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die sich lokal kontinuierlich für eine demokratische Kultur engagieren und für den Schutz von Minderheiten eintreten –unbürokratisch und dort, wo es am dringendsten benötigt wird. Bundesweit unterstützte die Stiftung bereits über 1.500 Projekte finanziell, beratend und durch das Zusammenbringen mit weiteren Engagierten. Die Förderung der Amadeu Antonio Stiftung wird von einer Presse-und Öffentlichkeitsarbeit begleitet, die die Bedarfe demokratischer Zivilgesellschaft und Perspektiven Betroffener rechter Gewalt in den Fokus rückt. Die operativen Projekte der Stiftung konzentrieren sich auf Analysen menschenverachtender Phänomene und die Entwicklung praktischer Empfehlungen und Methoden im Umgang damit.

Die Fachstelle berät und schult mit einem Fokus auf Gender bundesweit Zivilgesellschaft, Politik, Jugendarbeit, Bildungseinrichtungen und Medien im Umgang mit Rechtsextremismus, Rechtspopulismus und Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Zudem stellt die Fachstelle eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis dar, indem sie das Wissen und die Erfahrung der geschlechtersensiblen Arbeit zum Handeln gegen Rechtsextremismus bündelt, eigenständige Studien erstellt und in Publikationen und Bildungsveranstaltungen aufbereitet.

Tätigkeitsprofil

  • Aufbau und Konzeption eines systematischen Monitorings (on- und offline) zu antifeministischen und rechtsmotivierten sexistischen An- und Übergriffen
  • Monitoring von antifeministischen Narrativen sowie digitalen Anfeindungen in Sozialen Netzwerken
  • Aufbereitung der Analysen für die Fachöffentlichkeit, Kooperationspartner:innen, für politische Entscheidungsträger:innen und zivilgesellschaftliche Organisationen
  • Mitarbeit bei der Entwicklung und Erstellung von Publikationen des Projekts
  • Konzeption, Organisation und Durchführung von Präsenz-und Online-Workshops für (hauptamtliche und ehrenamtliche) zivilgesellschaftlicher Organisationen, Bündnisse und Vereine

Wir wünschen uns

  • Identifikation mit den Zielen der Amadeu Antonio Stiftung
  • Ein abgeschlossenes Hochschulstudium, vorrangig im Bereich Sozialwissenschaften, Bildungswissenschaften oder Pädagogik sowie möglichst mehrjährige praktische Erfahrungen im Bereich der feministischen Arbeit, Erwachsenenbildung oder Demokratiebildung
  • Sehr gute Kenntnisse im Bereich Rechtsextremismus, Antifeminismus und Sexismus, Intersektionale Verschränkungen von Ungleichwertigkeit, demokratiefeindliche Einstellungen sowie, Hate Speech und Social Media
  • Gute Kenntnisse der zivilgesellschaftlichen/ feministischen Trägerlandschaft
  • Gute Ausdrucksfähigkeit und Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Vortragssicherheit
  • Vernetzungsfähigkeit
  • Kommunikative Kompetenzen, Teamfähigkeit, Belastbarkeit und Begeisterungsfähigkeit

Wir bieten

  • Eine verantwortungsvolle, vielseitige und interessante Tätigkeit bei einer renommierten, sowohl regional als auch bundesweit agierenden Stiftung, die sich für eine demokratische Zivilgesellschaft, Gleichberechtigung und Minderheitenschutz einsetzt –auch und insbesondere in Sozialen Netzwerken
  • Raum für Ideen und Gestaltung in einem innovativen Vorhaben
  • Eine flexible Arbeitszeitgestaltung
  • Einbindung in ein kollegiales und kompetentes Team, Arbeitsstandort ist Berlin (COVID-19 bedingt aktuell im Home Office)
  • Fortbildungsmöglichkeiten, Intervisions-und Supervisionsangebote
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen richten sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVÖD 11)

 

Aussagekräftige Bewerbungen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse/ Referenzen, wenn möglich zwei Arbeitsproben (zusammengefasst in einem PDF-Dokument mit max. 4MB) richten Sie bitte mit dem Betreff „Fachstelle Monitoring Antifeminismus“ bis zum 17.06.2021 per E-Mail an bewerbung@amadeu-antonio-stiftung.de.

Sollten Sie Fragen zu der Stelle haben, wenden Sie sich gern an judith.rahner@amadeu-antonio-stiftung.de

Wir freuen uns insbesondere über Bewerbungen von Migrant:innen, Schwarzen Menschen, Juden und Jüdinnen, Rom:nja und Sinte:zza, Muslim:innen, People of Color sowie Menschen mit Behinderung. Wir weisen darauf hin, dass der Arbeitsplatz leider nicht barrierefrei ist –ein Fahrstuhl ist vorhanden, aber leider keine rollstuhlgerechten Türbreiten.

Bewerbungsschluss ist der 17.06.2021, die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich am 23.06.21 (per Video-Konferenz) statt.

Weiterlesen

Frauenhass online Cover Website
Neuerscheinung

Neue Handreichung zu „Frauenhassenden Online-Subkulturen“

Wie sind die Mechanismen und Ideologien von Antifeminismus aufgebaut? Welche Gefahr geht von frauenhassenden Subkulturen aus? Was sind antifeministische Online-Codes? Und wie können Jugendarbeit, Politik und Sicherheitsbehörden damit umgehen?

HanauProtest_20210220_MG_0846-cropped-fokus-2
Neuerscheinung

Dossier: Rechter Terror – Warum wir eine neue Sicherheitsdebatte brauchen

Fast zehn Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU stellt sich heute mehr denn je die Frage: Wie kann die offene Gesellschaft vor Angriffen von rechts geschützt werden? Gemeinsam mit Sarah Ulrich und Sarah Schwahn von der Heinrich Böll Stiftung haben wir das Dossier „Rechter Terror – Warum wir eine neue Sicherheitsdebatte brauchen“ kuratiert und herausgegeben.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.