Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Blicke zurück nach vorn: Wie können wir Jugendarbeit antisemitismus- und rassismuskritisch und empowernd gestalten?

Zukunftswerkstatt der „ju:an“-Praxisstelle antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit

Wann? 14. Mai 2019 | 9:30 – 18:00 Uhr

Wo? Werkstatt der Kulturen, Berlin (Wissmannstraße 32, 12049 Berlin)

Was? Einblicke: 8 Jahre »ju:an«-Praxisstelle: Was gibt’s, was bleibt? || Inputs: Gelingensbedingungen für eine antisemitismus- und rassismuskritische und empowernde Jugendarbeit || Arbeitsgruppen: Erfahrungen austauschen: Was läuft, wo hakt es? ~ Gemeinsam in Utopien denken ~  Handlungsstrategien und Praxisinstrumente (weiter-)entwickeln ~ Vernetzen

Für wen? Pädagog*innen, Jugendarbeiter*innen, Bildungsreferent*innen, die sich mit den Themen Antisemitismus, Rassismus und Empowerment in der (Offenen) Kinder- und Jugendarbeit bzw. Sozialen Arbeit beschäftigen.

Mit wem? Saba-Nur Cheema (Bildungsstätte Anne Frank); Gunnar Meyer (Bildungsbausteine e. V.); Jana Scheuring (Kompetenzzentrum Prävention und Empowerment (ZWST)); Samuel Schidem (Stiftung Topographie des Terrors); Judith Rahner (Amadeu Antonio Stiftung); das Team der »ju:an«-Praxisstelle; Grußworte von Anetta Kahane (Amadeu Antonio Stiftung) und Sawsan Chebli (Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement)

Anmelden? praxisstelle@amadeu-antonio-stiftung.de

Programm Zukunftswerkstatt

 

 

 

 

 

 

 

Weiterlesen