Weiter zum Inhalt

Fußballspiel mit Verein aus Tel Aviv aus Angst vor Hooligans abgesagt

, Cottbus

Ein für Samstag, den 6. Juli 2013 angesetztes Testspiel des Fußballclubs Energie Cottbus gegen die isrealische Mannschaft Maccabi Tel Aviv wurde aus Angst vor Hooligans abgesagt. Das Spiel, das in Österreich stattfinden sollte, wo beide Mannschaften sich zu Trainingszwecken gerade aufhielten, wurde von der österreichischen Polizei untersagt. Hintergrund hierfür war eine Information der Brandenburger Polizei, Energie-Anhänger der rechtsextremen Gruppierung „Inferno“ seien in einem Reisebus unterwegs zum Spielort. Im Huni hatte der Fußballverein der gesamten Gruppe ein generelles Auftrittsverbot ausgesprochen, nachdem bei einem Auswärtsspiel gegnerische Fans erneut als „Juden“ beschimpft worden waren. Nach Aussage des Vereins allerdings war der Bus mit den Inferno-Anhängern bereits vor vier Wochen gebucht worden, als die israelische Mannschaft noch gar nicht als Gegner des Testspiels stattfand. Der Verein gehe daher nicht davon aus, dass die Mitglieder von „Inferno“ mit der Absicht einer gezielten antisemitischen Provokation nach Österreich unterwegs gewesen seien.