Weiter zum Inhalt

Jüdischer Friedhof geschändet

, Weißensee

Unbekannte Täter haben in der Nacht vom 28.4.08 auf den 29.4.08 auf dem jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee 23 Grabsteine umgestoßen und weitere zehn Stelen beschädigt. Der Staatsschutz ermittelt wegen Störung der Totenruhe und Sachbeschädigung. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit sprach von einer offenkundig antisemitischen Tat.
Der 1880 eingeweihte Friedhof ist mit 42 Hektar und über 115 000 Gräbern einer der größten und wohl auch schönsten jüdischen Friedhöfe in Europa. Auf dem Friedhof liegen bedeutende Persönlichkeiten wie der Verleger Samuel Fischer, der Maler Lesser Ury, der Mediziner Albert Fraenkel, der Restaurantbesitzer Berthold Kempinski und der Schriftsteller Stefan Heym begraben.