Weiter zum Inhalt

Jüdischer Friedhof zum wiederholten Male geschändet

, Oldenburg

Erneut wurde der jüdische Friedhof n der Dedestraße in Oldenburg geschändet. In der Nacht zum Totensonntag (24.11.) wurden acht Gräber und die Trauerhalle großflächig mit Hakenkreuzen beschmiert. Ein 32jähriger aus der rechten Szene steht unter dringendem Tatverdacht. Polizei-Beamte hatten ihn am Samstagabend gestellt, nachdem Anwohner ihn bei Hakenkreuz-Schmierereien an einer Autobahnbrücke beobachtet hatten. Erst nachdem er nach einem Verhör wieder frei gelassen wurde, waren die Schändungen auf dem Friedhof entdeckt worden. Als die Polizei ihn daraufhin wieder befragen wollte, wurde er bei seiner Meldeadresse nicht angetroffen.