Weiter zum Inhalt

Studentin zerstört Collage über israelische Künstlerin

, Essen

Aus vermutlich antisemitischen Motiven ist eine Collage, die sich mit einem Buch der israelischen Zeichnerin und Illustratorin Rutu Modan auseinandersetzt, am 24. Juni von einer Studentin der Universität Duisburg-Essen beschädigt worden. Aus dem Kunstwerk, welches im Rahmen einer Comicausstellung in der Universitätsbibliothek ausgestellt war, schnitt die Studentin mit einer Schere die von ihr als anstößig empfundenen Bildinhalte aus und übergab die Reste des Werks der Bibliotheksleitung. Laut Informationen der taz ist auf der zerstörten Collage eine Friedensdemonstration in Israel zu sehen, bei der auf einem Transparent die Aufschrift „Schalom“ (Frieden) zu lesen ist. Somit liegt dem Vorfall vermutlich eine antiisraelische oder gar antisemitische Motivation zugrunde. Schon eine Woche zuvor hatte die Studentin ein anderes Plakat der Ausstellung abgehängt, da dieses nach eigenen Angaben ihre religiösen Gefühle verletzt habe. Die Aktionen führten zu einem vorzeitigen Abbruch der Ausstellung, die eigentlich noch bis Ende Juli hatte laufen sollen.