Bei Koblenzer „Free Palestine“-Demo kochte Antisemitismus hoch - Jüdische Kultusgemeinde bittet um Polizeischutz

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

18.07.2014, Bei Koblenzer „Free Palestine“-Demo kochte Antisemitismus hoch - Jüdische Kultusgemeinde bittet um Polizeischutz

Rheinland-Pfalz

(Koblenz)

Quelle:
Rhein-Zeitung

"Erdogan sollte in Israel einmarschieren und alle Juden abschlachten", waren noch die eher harmloseren Statements, die einige der Demonstranten am 18. Juli bei ihrem Marsch durch die Koblenzer Innenstadt von sich gaben. Nun hat das Koblenzer Polizeipräsidium im Auftrag der Staatsanwaltschaft ein Verfahren gegen unbekannt eingeleitet.Die jüdische Kultusgemeinde hat die Polizei unterdessen gebeten, dass diese während der Gottesdienste in der Koblenzer Synagoge das Gebäude und dessen nähere Umgebung künftig etwas genauer im Blick behalten, bis sich die Lage wieder entspannt hat. "Wenn solche hasserfüllten Parolen geäußert werden, dann müssen wir auch damit rechnen, dass es nicht nur verbale Angriffe gegenüber unserer Gemeinde gibt", befürchtet Gemeindemitglied Avadislav Avadiev.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS