02.02.2017 Absage des „Hessentag“ nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen Rapper „Kollegah“

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

02.02.2017, Absage des „Hessentag“ nach Antisemitismus-Vorwürfen gegen Rapper „Kollegah“

Die geplante Rap-Nacht auf dem im Juni 2017 geplanten „Hessentag“ in Rüsselsheim wird abge-sagt, dies hat die Stadtverordnetenversammlung entschieden. Im Zentrum der Kritik stehen die antisemitischen Inhalte des Rappers Kollegah, der im Rahmen der Rap-Nacht neben anderen Rappern hätte auftreten sollen. Zuvor hat der Zentralrat der Juden in Deutschland und andere jüdische Organisation in einem „Offenen Brief“ die Stadt aufgefordert, dem „Hessentag“ keine Bühne für „Hass, Antisemitismus, Rassismus, Homophobie und Frauenfeindlichkeit“ zu geben. Kollegah reagiert mit einem offenen Brief auf Antisemitismus-Vorwürfe und bezeichnet sie als „völlig aus der Luft gegriffen und haltlos“; seine Fans reagieren auf Facebook mit teilweise antisemitischen Kommentaren.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.