13-09-2017 Relativierung des Holocaust in verschwörungsmythischen Aushängen

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

13.09.2017, Relativierung des Holocaust in verschwörungsmythischen Aushängen

Berlin

(Berlin)

Quelle:
RIAS (via Facebook)

Vom 13. bis 15. September werden rund um den U-Bahnhof Amrumer Straße mehrere Zettel mit verschwörungsmythischen Inhalten, welche den Holocaust relativieren, entdeckt. Die Zettel hängen im Bereich des Ausgangs des U-Bahnhofs an der Ecke Föhrer Straße/Amrumer Straße sowie an der Luxenburger Straße/Amrumer Straße auf Höhe des „Haus Gauß“ der Beuth Hochschule. In den Aushängen wird die US-Bundesagentur für Katastrophenschutz beschuldigt, nach einer prognostizierten Verhängung des Kriegsrechts im Zuge einer Krise in den USA eine große Zahl von US-Bürger*innen in Konzentrationslagern zu internieren. 800 Konzentrationslager seien bereits errichtet, „Millionen Särge stehen schon bereit“. Die Medien würden – „Genau wie zu Hitlers Zeiten“ – zu diesen Konzentrationslagern schweigen.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.