14-03-2017 Holocaustleugnung in Kommentarspalte einer jüdischen Institution

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

14.03.2017, Holocaustleugnung in Kommentarspalte einer jüdischen Institution

Berlin

(Berlin)

Quelle:
RIAS (via Facebook)

In der Kommentarspalte auf der Facebook-Seite einer jüdischen Institution wird von zwei Usern der Holocaust geleugnet und behauptet, es gäbe einen Völkermord von Zionisten an Juden, Deutschen und Nicht-Juden. Diese Kommentare gehen einher mit Beleidigungen und massiven Bedrohungen bis hin zu Vernichtungsphantasien. Die Behauptung, Juden oder Zionisten begingen heute einen neuen Völkermord, stellt eine Täter-Opfer-Umkehr dar, die häufig darauf abzielt Israel zu dämonisieren und zu delegitimieren. In diesem Fall sollen durch die Täter-Opfer-Umkehr jüdische Perspektiven im Allgemeinen und ganz konkret die Stimme der adressierten jüdischen Organisation in Frage gestellt und unter Androhung von Gewalt zum Schweigen gebracht werden. Für die adressierten Betroffenen sind solche Äußerungen extrem verletzend und einschüchternd. In diesem Fall wurde Anzeige erstattet, die Polizei ermittelt.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.