17-08-2017 Journalistin antisemitisch und sexistisch beschimpft und bedroht

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

17.08.2017, Journalistin antisemitisch und sexistisch beschimpft und bedroht

Berlin

(Berlin)

Quelle:
RIAS (via Facebook)

Als eine Journalistin gemeinsam mit einem Begleiter im Außenbereich eines Neuköllner Restaurants sitzt, um dort zu essen, wird sie von einem vorbeilaufenden Mann antisemitisch und sexistisch beschimpft und bedroht. Der Mann, der in Begleitung einer weiteren Person ist, hat sie erkannt, sie mit vollem Namen angesprochen und sie als „Zionistenfotze“ und „Rassistin“, die in Neukölln nichts zu suchen habe, beschimpft. Ihr männlicher Begleiter wird aufgefordert, mit den beiden Männern den Bereich vor dem Restaurant zu verlassen, um sich zu prügeln. Zu den beiden Betroffenen gewandt droht der aggressive Mann: „Wir prügeln dich raus“ und kündigt an, mit „zehn Arabern“ wiederkommen zu wollen. Der Begleiter des aggressiven Mannes sagt bis auf eine einmalige Aufforderung, die Betroffenen sollten sich beruhigen, nichts. Die Betroffenen erstatten Anzeige bei der Polizei. Der Mann, der die antisemitischen und sexistischen Beleidigungen und Bedrohungen äußert, wird von den Betroffenen der Gruppe „Jugendwiderstand“ zugeordnet. Aktivist*innen dieser Gruppe sind in den vergangenen Jahren mehrmals durch antisemitische Beschimpfungen, Bedrohungen sowie Gewaltandrohungen und physische Attacken auf politische Gegner aufgefallen.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.