22-06-2017 Mitarbeiter eines Restaurants verbreitet antisemitische Verschwörungsmythen

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

22.06.2017, Mitarbeiter eines Restaurants verbreitet antisemitische Verschwörungsmythen

Berlin

(Berlin)

Quelle:
RIAS (via Facebook)

Während eines Restaurantbesuches in der Spandauer Altstadt wird ein Mann mit antisemitischen Verschwörungsmythen konfrontiert. Er hat sich zuvor mit dem Personal hinter der Theke unterhalten. Im Gespräch erwähnt er beiläufig eine Begebenheit, die er in Israel erlebt hat. Einer der Köche reagiert darauf sehr laut und aggressiv und sagt, dass sämtliche Terroranschläge der letzten Jahre von Juden in „arabischer Kleidung“ oder von Juden im „amerikanischen Auftrag“ durchgeführt worden wären. Der Betroffene bezweifelt diese Aussagen und erkundigt sich nach einer Quelle, woraufhin ihn der Koch anbrüllt, dass er den Beweis auf seinem Smartphone hätte. Als er jedoch den entsprechenden Link anklickt, funktioniert dieser nicht mehr. Daraufhin verlangt er vom dem Gast, er solle das Lokal verlassen, wenn er ihm nicht zustimme. Der Betroffene reagiert gelassen, trinkt in Ruhe aus, bezahlt und geht schließlich. Von anderen Gästen oder dem restlichen Personal gibt es keine Reaktion.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.