25022017 Antisemitische und den Holocaust relativierende E-Mails

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

25.02.2017, Antisemitische und den Holocaust relativierende E-Mails

Berlin

(Berlin)

Quelle:
JFDA

Das JFDA erreicht mehrere antisemitische E-Mails. In einer der Zuschriften hetzt der anonyme Absender „GEGEN Semitismus“ und Flüchtlinge. In einer zweiten namentlich unterschriebenen Mail versuchte ein 83-jähriger Deutscher offenbar seine individuelle „Vergangenheitsbewältigung“ anhand der Projektionsfläche Israel zu vollziehen. Die Art und Weise, wie er und andere Deutsche „im Krieg“ gelitten hätten, ließe ihn natürlich „differenziert“ darauf blicken, dass auch Juden es nicht leicht hatten. Aus dieser privilegierten historischen Einsicht heraus scheint es ihm jedoch unverständlich, „warum […] die Palästinenser jetzt von den Juden genauso unmenschlich behandelt“ würden. An einer Antwort auf die ihn umtreibende Frage, die offensichtlich darauf abzielt, das Verhältnis von Deutschen und den von ihnen verfolgten und ermordeten Jüd*innen als Täter und Opfer zu verwischen und dabei die Relativierung des Holocaust betreibt, zeigt sich der Absender nicht interessiert.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS