25-08-2017 Antisemitische Kommentare und Vernichtungsphantasien bei Zufallsbegegnung auf offener Straße

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

25.08.2017, Antisemitische Kommentare und Vernichtungsphantasien bei Zufallsbegegnung auf offener Straße

Nordrhein-Westfalen

(Aachen)

Quelle:
RIAS (via Facebook)

Auf dem Rückweg von einem Gottesdienst in der Aachener Synagoge wird ein jüdischer Mann mit antisemitischen Kommentaren und Vernichtungsphantasien konfrontiert. Der Betroffene trägt über der Kippa einen Hut sowie einen Anzug. Als er an zwei Männern vorbeiläuft, die zwischen vierzig und fünfzig Jahren alt sind und auf den Betroffenen einen alkoholisierten Eindruck machen, beginnt einer der Männer lautstark, das Erscheinungsbild des Betroffenen zu kommentieren. Er sagt mehrfach: „Ach ne, guck mal ein Jude.“ Sein Begleiter entgegnet, das sei doch egal und sie sollten weiter gehen. Der Erste hörtejedoch nicht auf, sondern fragt seinen Begleiter mehrmals in einer solchen Lautstärke, dass der Betroffene dies hören musste: „Kann man den anzünden? Kann man den Juden anzünden?“ Der Begleiter antwortet, er habe „keine Ahnung“ und fordert den Ersten erneut zum Weitergehen auf. Der Betroffene lässt sich nicht irritieren und geht einfach, ohne eine Reaktion zu zeigen, weiter. Es befinden sich einige Passant*innen in Hörweite, von denen jedoch niemand einschreitet.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.