17-02-2018 Holocaustleugnung auf rechtsextremer Kundgebung

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

17.02.2018, Holocaustleugnung auf rechtsextremer Kundgebung

Sachsen

(Dresden)

Quelle:
JFDA (via Facebook)

Rund 200 Rechtsextreme versammeln sich auf dem Postplatz in Dresden. Anlass war der Jahrestag der Bombardierung Dresdens im Februar 1945. Die Australierin Michèle Renouf leugnet in ihrer Rede den Holocaust, rechtfertigt die Errichtung von Konzentrationslagern und verbreitet unter Applaus weitere rassistische sowie antisemitische Verschwörungsmythen. Übersetzt wird ihre Rede vom freigestellten Berliner Lehrer Nikolai N., welcher zuvor u.a. ein Grußwort des australischen Holocaustleugners Fredrick Toben verlas. Dem Anmelder und wegen Holocaustleugnung vorbestraften Neonazi Gerhard Ittner ist es polizeilich untersagt worden, eine eigene Rede zu halten. Kurz nach dem Auftritt Renoufs unterbricht die Polizei aufgrund von volksverhetzenden Inhalten die Versammlung und fordert nach gerichtlicher Prüfung den Veranstalter schließlich auf, die Veranstaltung abzubrechen und nicht die geplante Demonstration anzutreten. Laut Polizei werden gegen zwei Redner Strafverfahren eingeleitet und die Personalien von 81 Personen festgestellt, die dennoch versuchen eine Demonstration durchzuführen.

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.