Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Stellenausschreibung

Gesucht: Finanz- und Verwaltungsberatung sowie Capacity Building im Modellprojekt „Selbstbestimmt vernetzen, erinnern & bilden“

Werden Sie Teil einer lokal, regional als auch bundesweit agierenden Stiftung, die sich erfolgreich für demokratische Zivilgesellschaft, demokratische Kultur und Betroffene rechter Gewalt einsetzt: Die Amadeu Antonio Stiftung sucht für ihren Standort in Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Finanz- und Verwaltungsberater*in (19,5h / Woche).

Die Amadeu Antonio Stiftung setzt sich für eine starke demokratische Zivilgesellschaft ein, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die sich lokal engagieren, finanziell und ideell – unbürokratisch und dort, wo es am dringendsten benötigt wird. Zusätzlich führt sie eigene Projekte durch, mit denen sie menschenverachtende Phänomene analysiert, Maßnahmen dagegen entwickelt und deren Umsetzung in Gesellschaft und Politik vorantreibt.

Schwarze Menschen, People of Colour, migrantisierte Menschen, Sinti*zze und Romn*ja, Muslim*innen sind in den letzten Jahrzehnten immer wieder Opfer von rassistischen und antisemitischen Anschlägen geworden – von Mölln über den NSU bis Halle und Hanau. Die Opfer ringen um Sichtbarkeit und Anerkennung ihrer Lage, aber auch des gesamtgesellschaftlichen Problems mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus. In vielen Orten haben sich daher in den letzten Jahren immer mehr Überlebende und Hinterbliebene rassistischer und antisemitischer Anschläge sowie Unterstützer*innen in Initiativen zusammengefunden. Das Modellprojekt „Selbstbestimmt vernetzen, erinnern und bilden“ richtet sich an Gedenkinitiativen Überlebender und Hinterbliebener rechtsextremer, rassistischer und antisemitischer Anschläge. Die Initiativen werden in ihrem Bemühen um die Anerkennung der Taten, der Missstände während des Aufklärungsprozesses und des gesamtgesellschaftlichen Problems sowie struktureller Diskriminierung unterstützt. Dafür werden mit Fördermitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration zugleich Beauftragten der Bundesregierung für Antirassismus Gedenkinitiativen durch die Schaffung von Personalstellen, die Übernahme der Mieten, die Weiterqualifizierung der Mitarbeitenden und Engagierten sowie gezielter Netzwerkarbeit gefördert.

In Ihrer Beratungsfunktion arbeiten Sie für das Projekt „Selbstbestimmt vernetzen, erinnern und bilden“ und berichten an die Projektleitung. Des Weiteren stehen Sie in engem Kontakt mit dem Finanzteam der Stiftung und nutzen es als Ressource für Fragen und Unterstützung zu finanziellen Angelegenheiten. In Ihrer Stelle geht es vor allem darum, die Träger und Initiativen, welche von der Stiftung mit Mitteln der Bundesbeauftragten für Antirassismus gefördert werden, hinsichtlich Zuwendungsrecht, Fördermittelverwaltung, Beleg-, Kalkulations- und Berichtswesen, sowie Vereinsaufbau zu beraten. Darüber hinaus sollten Bildungsangebote im Sinne von Capacity Building für die lokalen Verwaltungsstellen organisiert oder erarbeitet werden. Wir freuen uns auf Sie

Ihre Tätigkeit

  • Beratung der Initiativen und Begleitung bei der formal-administrativen Umsetzung des Modellprojektes
  • Schwerpunkte der Beratung: Verwaltung und Verwendung von Fördermitteln, Abrechnung, Kostenkalkulation, Nachweise. Projektprozesse, Formulare, rechtliche Rahmenbedingungen, Vereinsaufbau, Lohnjournal, Abrechnungsprozesse
  • Zusammenarbeit mit den Initiativen bei der Bedarfsermittlung sowie den Kostenkalkulationen (inkl. nachträglichen Anpassungen und Fragen)
  • Vorbereitung und Durchführung von Workshops, Austauschformaten und Bereitstellung von Arbeitsmaterialien für die Initiativen
  • Expertise und Recherche zu spezifischen Themen wie Minijobs im TVöD, Kostenstellentrennung und Vereinsgründung
  • Teilnahme an Veranstaltungen der Initiativen zur Netzwerkbildung und Vertrauensarbeit und Bereitschaft zu damit verbundene Dienstreisen
  • Regelmäßige Absprachen und enge Zusammenarbeit mit Projektleitung und -team

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium mit Bezug zum Thema Finanz- und Projektadministration und Zuwendungsrecht oder vergleichbare Erfahrung
  • Berufserfahrung im administrativ-formalen Projektmanagement und der Verwaltung von öffentlichen Mitteln sowie Zuwendungsberatung
  • Erfahrung in Drittmittel-finanzierten Projekten und/oder gemeinnützigen Organisationen und Kenntnisse zu administrativ-formalen Anforderungen
  • Äußerst strukturierte, zielgerichtete und verlässliche Arbeitsweise
  • Sensibler Umgang mit Daten und Freude an selbständigem Arbeiten
  • Erfahrung in der Beratung, insbesondere von gemeinnützigen Vereinen sowie Selbstorganisationen
  • Sehr guter Umgang mit den gängigen Office Programmen (Excel, Word, Outlook, PowerPoint)
  • Vorwissen im Bereich der Gedenkarbeit, Antisemitismus- und Antirassismusarbeit sowie im Umgang mit Betroffenen
  • Identifikation mit den Zielen der Amadeu Antonio Stiftung

Wir bieten Ihnen

  • Eine verantwortungsvolle Tätigkeit bei einer lokal, regional als auch bundesweit erfolgreich agierenden Stiftung
  • Ein hochmotiviertes, kompetentes und kollegiales Team
  • Flexible Arbeitszeiteinteilung mit zentralem Arbeitsort in Berlin sowie Möglichkeiten der mobilen Arbeit
  • Raum für persönliche Entwicklung einschließlich Supervisionsangeboten
  • 30 Tage Urlaub im Jahr (bei 5-Tage-Woche)
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen angelehnt an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD – Bund, EG 10)

Die Stelle ist bis zum 31.12.2025 befristet.

Wir freuen uns insbesondere über Bewerber*innen, die unseren Weg hin zu einer inklusiven und diversen Organisation mitgestalten. Auch um verschiedene Expertisen, Perspektiven und Erfahrungen im Team abbilden zu können, bestärken wir insbesondere Juden*Jüdinnen, BIPoC, Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte, LGBTIQ, Sinti*zze und Rom*nja und Menschen mit Behinderung sich zu bewerben. Leider ist der Arbeitsplatz nicht barrierefrei.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann bewerben Sie sich bis zum 30.06.2024 per E-Mail: Schicken Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit Kontaktangaben von zwei persönlichen Referenzen, Zeugnisse) zusammengefügt in einem PDF-Dokument (max. 4 MB) mit dem Betreff „Bewerbung Finanz- und Verwaltungsberater*in „Selbstbestimmt vernetzen, erinnern und bilden.“ an bewerbung@amadeu-antonio-stiftung.de.

Wenden Sie sich bei Fragen an Anna Warda: anna.warda@amadeu-antonio-stiftung.de


Datenschutzhinweis
Die Datenverarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens geschieht ausschließlich zweckgebunden und im Einklang mit der Datenschutzgrundverordnung. Alle Informationen zur Datenverarbeitung gemäß Art. 12 ff. DS-GVO finden Sie unter https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/datenschutz/

Weiterlesen

CSD_2023_Zwickau

Pride Month statt Stolzmonat: Amadeu Antonio Stiftung fördert Projekte gegen Queerfeindlichkeit

Die Amadeu Antonio Stiftung unterstützt nicht nur im Juni Projekte, die sich für die Sichtbarkeit queerer Lebensrealitäten stark machen, LSBTIQA+ empowern oder sich öffentlichkeitswirksam gegen Queerfeindlichkeit engagieren. Die Förderung unterstützt dabei insbesondere Initiativen in kleinstädtischen und ländlichen Räumen, die auf anderem Wege wenig Chancen auf finanzielle Unterstützung haben.

1(6)
Hintergründe

Rechtsextreme Wahlerfolge bei den Europawahlen – Was jetzt zu tun ist

Die Europawahl und Kommunalwahlen insbesondere im Osten Deutschlands zeigen:

Die Brandmauer ist dort endgültig gefallen und wird auch nicht wieder errichtet. Insbesondere in den Kreisen – ganz egal, ob Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen oder Mecklenburg-Vorpommern – ist es kaum noch möglich, Mehrheiten gegen die AfD zu bilden.
Umso wichtiger bleibt die klare Abgrenzung und Ächtung auf Landes- und Bundesebene. Unsere Einschätzungen.

DEMOLAWI(3)
Empfehlung

Nach der Wahl ist vor der Wahl- Praktische Tipps gegen Rechtsextremismus

Die Europawahl und Kommunalwahlen insbesondere im Osten zeigen: Die Brandmauer ist endgültig gefallen und wird auch nicht wieder errichtet. In den Kreisen, ganz egal, ob in Sachsen oder MV, ist es kaum noch möglich, Mehrheiten gegen die AfD zu bilden. Die AfD ist, zumindest im Osten, die neue Volkspartei. Alle Spendenskandale, die Veruntreuung öffentlicher Mittel und die Nähe zu autoritären Staaten wie Russland und China, sowie die Einstufungen des Verfassungsschutzes als gesichert rechtsextrem haben dem kaum geschadet. Doch kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken, gerade jetzt heißt es gegenhalten!

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.