Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Stellenausschreibung

Gesucht: Projektleitung ju:an-Praxisstelle Antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit

Werden Sie Teil einer lokal, regional als auch bundesweit agierenden Stiftung, die sich erfolgreich für demokratische Zivilgesellschaft, demokratische Kultur und Betroffene rechter Gewalt einsetzt: Die Amadeu Antonio Stiftung sucht für ihren Standort in Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Projektleitung (30 h / Woche) für die ju:an-Praxisstelle Antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit.

Die Amadeu Antonio Stiftung setzt sich für eine starke demokratische Zivilgesellschaft ein, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die sich lokal engagieren, finanziell und ideell – unbürokratisch und dort, wo es am dringendsten benötigt wird. Zusätzlich führt sie eigene Projekte durch, mit denen sie menschenverachtende Phänomene analysiert, Maßnahmen dagegen entwickelt und deren Umsetzung in Gesellschaft und Politik vorantreibt.

Die ju:an-Praxisstelle: Antisemitismus- und rassismuskritische Jugendarbeit ist (vor allem) im Bereich der Offenen Jugendarbeit mit Fortbildungen, Beratungen und anderen Angeboten aktiv, um Fachpädagog*innen und Jugendliche gegen Rassismus und Antisemitismus zu stärken.

Als Projektleiter*in tragen Sie eine zentrale Rolle in der strategischen Ausrichtung, erfolgreichen Umsetzung und effektiven Weiterentwicklung der ju:an-Praxisstelle. Durch die enge Zusammenarbeit mit verschiedenen Interessengruppen und der kontinuierlichen Reflexion der Aktivitäten im Umgang mit Antisemitismus und Rassismus wird eine umfassende und nachhaltige Wirkung des Projekts gewährleistet. Gemeinsam mit ihrem Team bestehend aus zwei Bildungreferent*innen und einer studentischen Mitarbeiterin setzten Sie die gesetzten Ziele um und verankern die ju:an-Praxisstelle nachhaltig in der Berliner Bildungslandschaft. Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Tätigkeit

Strategieentwicklung und Ausbau der Praxisstelle:

  • Entwicklung und Weiterentwicklung strategischer Zielsetzungen
  • Identifikation von Möglichkeiten zur Erweiterung der Praxisstelle

Projektsteuerung und Projektmanagement:

  • Überwachung und Steuerung sämtlicher Projektaktivitäten
  • Gewissenhafte Kontrolle von Kosten, Deadlines, Meilensteinen und Zielerreichung

Netzwerkarbeit an der Schnittstelle zwischen Bildungsinstitutionen, Zivilgesellschaft, Forschung und Politik:

  • Vertretung der Interessen des Projekts durch gezielte Netzwerkarbeit in politischen und administrativen Gremien
  • Aufbau und Pflege von Beziehungen zu relevanten Entscheidungsträger*innen sowie Identifikation, Gewinnung und Einbindung neuer externer Partner*innen

Konzeption, Organisation und Durchführung von Fortbildungen, Veranstaltungen und Vernetzungstreffen:

  • Planung und Umsetzung von Bildungsveranstaltungen zur Sensibilisierung und Weiterbildung
  • Entwicklung von innovativen Fortbildungsformaten
  • Regelmäßige aktive Beteiligung an Bildungsaktivitäten und -projekten

Beratung/Coaching von Fachkräften der Jugendarbeit:

  • Bereitstellung von fachlicher Beratung und Coaching für Fachkräfte der Jugendarbeit
  • Förderung von Kompetenzen im Umgang mit politischen Bildungsansätzen

Dokumentation, Evaluation und Publikation von Projektergebnissen:

  • Durchführung von umfassenden Projektdokumentationen und -evaluierungen
  • Erstellung von Präsentationen und Berichten
  • Präsentation der Ergebnisse gegenüber relevanten Stakeholder*innen
  • Sicherstellung einer effektiven Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf das Projekt
  • Erstellung von Verwendungsnachweisen

Führung und Entwicklung des Projektteams:

  • Leitung, Motivation und Förderung von Teammitgliedern zur Erreichung der Projektziele
  • Identifikation von individuellen Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten innerhalb des Teams
  • Vertretung des Bereichs Antisemitismus und Rassismus innerhalb der Stiftung in Arbeits- und/oder Fokusgruppen:
  • Teilnahme und Vertretung des Projekts in Arbeits- und Fokusgruppen
  • Beitrag zur Entwicklung von Strategien im Bereich Antisemitismus und Rassismus

Ihr Profil

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in den Bereichen Bildungswissenschaften, Politikwissenschaften oder vergleichbare Qualifikation
  • Tiefgehende Kenntnisse im Themenbereich antisemitismus- und rassismuskritischer Bildungsarbeit; eigenes Erfahrungswissen wird besonders geschätzt
  • Umfassende Erfahrung in der Leitung von Projekten, nachgewiesene Erfahrung in der strategischen (Weiter-)Entwicklung von Bildungsprojekten sowie Verständnis des Antrags- und Berichtswesen
  • Erfahrung in der Teamleitung sowie die Fähigkeit, andere zu motivieren und zu inspirieren
  • Einschlägige Erfahrungen in der Jugend(sozial)arbeit und/oder umfangreiche Kenntnisse in der außerschulischen politischen Jugendbildung
  • Hohe Reflexionsfähigkeit, insbesondere in Bezug auf Machtverhältnisse
  • Sehr gute Kommunikations- und Präsentationsfähigkeiten
  • Eigenständige und flexible Arbeitsweise

Wir bieten Ihnen

  • Eine verantwortungsvolle Tätigkeit bei einer lokal, regional als auch bundesweit erfolgreich agierenden Stiftung
  • Ein hochmotiviertes, kompetentes und kollegiales Team
  • Flexible Arbeitszeiteinteilung mit zentralem Arbeitsort in Berlin sowie Möglichkeiten der mobilen Arbeit
  • Raum für persönliche Entwicklung einschließlich Supervisionsangeboten
  • 30 Tage Urlaub im Jahr (bei 5-Tage-Woche)
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen angelehnt an den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TV-L Berlin, E 12)
  • Die Stelle ist bis zum 31.12.2024 befristet. Eine anschließende Verlängerung wird angestrebt.

 

Wir freuen uns insbesondere über Bewerber*innen, die unseren Weg hin zu einer inklusiven und diversen Organisation mitgestalten. Auch um verschiedene Expertisen, Perspektiven und Erfahrungen im Team abbilden zu können, bestärken wir insbesondere Juden*Jüdinnen, BIPoC, Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte, LGBTIQ, Sinti*zze und Rom*nja und Menschen mit Behinderung sich zu bewerben. Leider ist der Arbeitsplatz nicht barrierefrei.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann bewerben Sie sich bis zum 18.02.2024 per E-Mail: Schicken Sie Ihre Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf mit Kontaktangaben von zwei persönlichen Referenzen und Zeugnisse zusammengefügt in einem PDF-Dokument (max. 4 MB) mit dem Betreff „Bewerbung Projektleitung ju:an Praxisstelle“ an bewerbung@amadeu-antonio-stiftung.de.

Wenden Sie sich bei Fragen an nikolas.lelle@amadeu-antonio-stiftung.de


Datenschutzhinweis

Die Datenverarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens geschieht ausschließlich zweckgebunden und im Einklang mit der Datenschutzgrundverordnung. Alle Informationen zur Datenverarbeitung gemäß Art. 12 ff. DS-GVO finden Sie unter https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/datenschutz/

Weiterlesen

FAQ Esoterik und VI Beitragsbild
Neuerscheinung

FAQ Verschwörungsideologien und Esoterik: 22 kurze und knappe Antworten

Esoterik, ebenso wie esoterisch interessierte Menschen, sind nicht grundsätzlich antidemokratisch. Allerdings kann Esoterik eine Verbindung zwischen vermeintlich harmloser Spiritualität und antidemokratischen Ideologien darstellen. Unser FAQ bietet 22 kurze und knappe Antworten auf wichtige und häufig gestellte Fragen rund um die Themen Verschwörungsideologien und Esoterik.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.