Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Stellenausschreibung

Gesucht: Wissenschaftliche:r Referent:in als Studienkoordinator:in (m/w/d)

CREATOR: gd-jpeg v1.0 (using IJG JPEG v80), quality = 82

Die Amadeu Antonio Stiftung in Sachsen sucht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in Jena für ihr Leipziger Büro zum 15.09.2021 oder 01.10.2021 eine:n wissenschaftliche:r Referent:in als Studienkoordinator:in (20h/Woche).

Die Amadeu Antonio Stiftung in Sachsen und das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in Jena führen im Zeitraum September 2021 bis Dezember 2022 eine wissenschaftliche Befragung unter sächsischen Lehramtsstudierenden durch. Ziel ist es, herauszufinden, wie angehende Lehrer:innen Antisemitismus wahrnehmen und welches Wissen bzw. Verständnis sie darüber haben. Die Ergebnisse der Umfrage münden in einen längerfristigen Prozess der Kommunikation und des Transfers gegenüber den für Ausbildung, Fortbildung und Unterricht zuständigen Stellen in Sachsen. Als Studienkoordinator:in sind Sie für Design, Konzeption, Durchführung und Ergebnisaufbereitung der Studie verantwortlich. Die fachliche Begleitung erfolgt durch das IDZ in Jena.

Ihre Tätigkeit

  • Selbstständige Durchführung des Projektes mit Einbindung in die Teams des IDZ in Jena und der Amadeu Antonio Stiftung in Sachsen
  • Design, Konzeption, Durchführung und Ergebnisaufbereitung der Studie
  • Rekrutierung der Studienteilnehmer:innen
  • Einbindung und Zusammenarbeit mit sächsischen Partner:innen wie beispielsweise Fachschaftsräte, das Landesamt für Schule und Bildung oder Dozent:innen an den Universitäten in Sachsen
  • Vermittlung der Ergebnisse gegenüber zivilgesellschaftlichen, wissenschaftlichen und pädagogischen Akteur:innen
  • Planung und Durchführung von Fachveranstaltungen an verschiedenen Orten
  • Projektbezogene Öffentlichkeitsarbeit

 

Wir wünschen uns

  • Identifikation mit den Zielen der Amadeu Antonio Stiftung
  • Ein abgeschlossenes Hochschulstudium (M.A., Magister, Diplom) der Sozialwissenschaften/Soziologie, Sozialpsychologie oder Politikwissenschaften
  • Erfahrungen in der Durchführung sozialwissenschaftlicher Studien (vor allem quantitative Sozialforschung) sowie der Aufbereitung von Ergebnissen für verschiedene Fachöffentlichkeiten
  • Kenntnisse über Antisemitismus (Geschichte, Gegenwart, sozialwissenschaftliche und psychologische Forschung) und antisemitische Einstellungen in der Gesellschaft
  • Erfahrungen mit der Zielgruppe der Lehramtsstudierenden oder Lehrer:innen (bspw. aus eigener Seminararbeit oder vergleichbarer Studien)
  • Organisationsfähigkeit, Eigenständigkeit und die Fähigkeit, sich schnell in komplexe Themen einzufinden
  • Erfahrung in der Planung und Durchführung von Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen
  • Sehr gute Sprach- und Schreibfähigkeit in Deutsch

 

Wir bieten

  • Vielseitige Tätigkeit in einer gemeinnützigen Stiftung sowie in Zusammenarbeit mit einer wissenschaftlichen Forschungseinrichtung
  • Abwechslungsreiches Tätigkeitsumfeld
  • Einbindung in ein multidisziplinär sowohl wissenschaftlich als auch bildungsorientiert arbeitendes Team mit Anbindung an eine bundesweite Stiftung
  • Attraktive Entwicklungsperspektiven sowie Raum für Ideen und Initiativen
  • 30 Tage Urlaub im Jahr (bei 5-Tage-Woche)
  • Entlohnung je nach Qualifikation und Berufserfahrung in Anlehnung an den TVöD

Die Stelle ist projektbedingt befristet bis 31.12.2022. Arbeitsort ist Leipzig (COVID-19 bedingt aktuell im Home-Office).

Wir freuen uns insbesondere über Bewerber:innen, die unseren Weg hin zu einer inklusiven und diversen Organisation mitgestalten. Auch um verschiedene Expertisen, Perspektiven und Erfahrungen im Team abbilden zu können, bestärken wir insbesondere Juden:Jüdinnen,  BPoC, Menschen mit eigener oder familiärer Migrationsgeschichte, LGBTIQ, Sinti:zza und Rom:nja und Menschen mit Behinderung sich zu bewerben. Der Arbeitsplatz ist nicht barrierefrei

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Ihre aussagekräftige Bewerbung (Motivationsschreiben (max. 1 DIN A4 Seite), Lebenslauf, Arbeitsproben, zwei Referenzen, Zeugnisse) schicken Sie bitte in einer Datei als PDF bis zum 31.08.2021 an die folgende Adresse: bewerbung@amadeu-antonio-stiftung.de.

Die Bewerbungsgespräche finden per Videokonferenz (Zoom) voraussichtlich Anfang September statt.

Rückfragen zu dieser Stellenausschreibung richten Sie bitte per E-Mail an Benjamin Winkler (benjamin.winkler@amadeu-antonio-stiftung.de).

 

Datenschutzhinweis

Die Datenverarbeitung personenbezogener Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens geschieht ausschließlich zweckgebunden und im Einklang mit der Datenschutzgrundverordnung. Alle Informationen zur Datenverarbeitung gemäß Art. 12 ff. DS-GVO finden Sie unter https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/datenschutz/

 

Weiterlesen

Interview_Ferdinand
Interview

Eine Welt ohne Widersprüche – Verschwörungserzählungen 20 Jahre nach 9/11

Um die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA kursieren unzählige Verschwörungserzählungen. Über die Bedeutung von 9/11 für das globale Erstarken von Verschwörungserzählungen, Bildungsarbeit mit Menschen über 40 und die Rolle von Geschlecht in Radikalisierungsprozessen sprechen wir mit Ferdinand Backhöfer von der Fachstelle für politische Bildung und Entschwörung der Amadeu Antonio Stiftung in Leipzig.

cof

Das Weltall in Bansin – Astronomie und Antisemitismus auf Usedom

Imposante Bäderarchitektur und die kaiserlichen Besuche, dafür ist Usedom bekannt. Weniger bekannt sind die Geschichten jüdischer Bewohner:innen der Insel oder der grassierende Bäderantisemitismus seit Beginn des 20. Jahrhunderts. Ein Verein und engagierte Jugendliche helfen einer Nachfahrin, diese Geschichten wieder zu erzählen.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.