Aber zuerst: Rassistische Hetze gegen Flüchtlinge überhaupt erkennen

Spenden gegen Rechtsextremismus

 
Onlinehetze

Rassistische Hetze gegen Flüchtlinge überhaupt erkennen

Um gegen rassistische Hetze aktiv zu werden, ist es notwendig ein Bewusstsein für rassistische Aussagen zu schaffen, um diese als solche zu erkennen. Im Kern werden Flüchtlinge durch Hatespeech kollektiv abgewertet, immer auch in Einklang mit gesellschaftlicher Diskriminierung. Beschimpfungen gegenüber Flüchtlingen, die meist mit rassistischen (häufig auch sexistischen oder antisemitischen) Vorurteilen verknüpft werden, sind ein relativ offensichtliches Merkmal von Hetze. Meist wird emotionaler Hass als rationale Argumentation verpackt. Hetze bedient sich dabei falscher Informationen, wie z.B. »Flüchtlinge beuten Sozialsysteme aus«. Indirekte Hassrede wirkt auf den ersten Blick oft harmlos, legitimiert in letzter Konsequenz jedoch Rassismus und Gewalt gegen Flüchtlinge, z.B. »Das Asylrecht gehört abgeschafft«. (Artikel 16a des Grundgesetzes garantiert Asyl als ein Grundrecht: »Politisch Verfolgte genießen Asylrecht.«)

 

Häufige Formen rassistischer Hetze gegen Flüchtlinge sind:

# Gegenüberstellung »Wir« und »Die«

# Verallgemeinerungen (»alle Flüchtlinge …) und Gleichsetzungen (z.B. Flüchtling = Muslim)

# Normalisierung von Diskriminierungen: »Ist doch kein Wunder, dass…«

# Projektionen von gesamtgesellschaftlichen Problemen wie Sexismus, Kriminalität oder Wohnungsmangel z.B. auf »Flüchtlinge«

# Abwertende Bezeichnungen: z. B. »Wirtschaftsflüchtling« suggeriert, dass das Grundrecht auf Asyl hier von Menschen ausgenutzt werde, die nur aus wirtschaftlichen Gründen nach Deutschland kommen, nicht, weil sie Schutz vor Verfolgung suchen.

# Entmenschlichung: Gleichsetzung von Flüchtlingen mit Insekten, Parasiten, Tieren, etc.

# Lügen über Geflüchtete und angebliche Kriminalität, Gewalt, Vergewaltigungen, gefälschte Behördendokumente – oft getarnt als vorgebliches eigenes Erleben.

# Kulturrassismus (»Die passen einfach nicht zu uns«)

# (Nationalistische) Relativierungen: Was ist mit »unseren« Kindern/Obdachlosen etc.?

# Bald fühlt man sich fremd im eigenen Land/»Volkstod«

# Die da oben/die Lügenpresse – erzählen uns eh nicht die Wahrheit # Wer Geflüchteten hilft, ist mindestens ein Gutmensch, oder gleich linksextrem.

# Bin ich denn gleich ein Nazi, nur weil ich …/wo ist meine Meinungsfreiheit, wenn ihr meine Kommentare löscht?

 

Oft wird rassistische Hetze auch als Satire oder Humor getarnt oder im Nachhinein als Ausrede benutzt, es sei ja nur witzig gemeint gewesen. Außerdem richtet sich der Rassismus nicht nur gegen Flüchtlinge, sondern auch gegen nicht-weiße Deutsche, die von der Hetze und den Übergriffen ebenso betroffen sind.

 

 

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.