Ausgabe Nr. 131, Juli 2016

Spenden gegen Rechtsextremismus

 
 

In eigener Sache

 


Liebe Leserinnen und Leser,

früher kamen die Berichte zur Zeit von weit her und betrachteten langfristig. Gewiss: auch heute läuft im Fernsehen die Sendung „Monitor – Berichte zur Zeit“. Nun, sie ist älter, als das Wort „Monitor“ benutzt wird, um den Inhalt von Computern abzubilden. Und sie ist viel älter als das Wort Monitoring, mit dem ausgedrückt wird, dass etwas beobachtet wird. Diese Zeitvorstellung ist wichtig, weil sie belegt, mit wieviel mehr Informationen wir es heute zu tun haben und wie schnell sie uns zugänglich sind. Die Sendung Monitor lief nicht jede Woche und – man stelle sich nur vor – Zeitungen waren das Aktuellste, das zu kriegen war, um Prozesse und Entwicklungen zu verfolgen. Heute ist eine Stunde schon eine lange Zeit, wenn es im Internet etwas zu beobachten gibt. Manche Leute checken ihre Mails und Facebooknachrichten im Minutentakt. Und was sie da sehen, ist erschreckend. Während frühere Medien ihre Informationen auswählten und der Stammtisch für seriöse Journalisten bestenfalls als kurioses Zitat vom Rande der Wirklichkeit galt, ist es heute genau umgekehrt.

Der Stammtisch mit seinen Parolen, den Sprücheklopfern und nach ein paar Bier auch derberen Ausdünstungen ist heute Gegenstand der Aufregung. Heute kann jeder Threat bei Facebook so ein Stammtisch sein. Und während früher der gebildete Meinungsmacher darum einen Bogen machte, rückt der Geist des Stammtischs nun ins Zentrum der Betrachtung. Die Gesellschaft, die Mitte, hat sich radikalisiert, heißt es. Stimmt nicht! Sie war schon immer so, nur hatten die Stammtische noch nie so viele Zuschauer. Es ist, als ob sich hetzende Männer (und auch Frauen) in einer Kneipe gegenseitig im Hass anstacheln und um deren Tisch herum tausende Neugierige herumstehen und mitfiebern. Und auch mal dazwischen schreien. Manche der Stammtische haben Namen oder stehen den Neurechten nahe und manche entstehen ganz spontan. Eines ist ihnen gemeinsam: der Journalist oder Politiker von früher wusste zwar von diesen Stammtischen, hatte aber in der Regel selten Gelegenheit, ihn wahrzunehmen. Heute sind sie sichtbar für jedermann und ansteckend in ihrem Hass. Denn ist der Damm erst gebrochen, ist das Publikum begeistert, dann gibt es bald kein Halten mehr und das Konkurrenzhetzen wird zum Lieblingssport jedes Tunichtguts.

Die Amadeu Antonio Stiftung beobachtet die Entwicklung von Hassrede-Clustern. Dabei geht es weniger um Zahlen, sondern mehr um die Art, wie Ungleichwertigkeitsideologien und Menschenfeindlichkeit sich verbreiten, wo sie es tun und welche Gruppierungen sich dabei besonders hervortun. Was dabei herausgekommen ist, nennt sich Monoringbericht. Hier können Menschen sich darüber informieren, was in den sozialen Netzwerken los ist, wer Ziel des Hasses ist, wie die Stammtische in die öffentlichen Debatten eingreifen und sie zu beeinflussen suchen. Das ist wichtig, denn wer will sich schon die Mühe machen, selbst im Müll zu wühlen, um zu wissen, wovon sich der Hass ernährt? Das Ergebnis des Berichts ist beeindruckend, denn vorher ist auf diese simple Idee niemand gekommen, die sozialen Netzwerke auf Hatespeech zu betrachten und die Ergebnisse darzustellen. Nicht einmal der berühmte Verfassungsschutz tut das, zumindest hat die Öffentlichkeit darüber keine Kenntnis. Das ist in Anbetracht der Brisanz des Themas erstaunlich, zumal Bundesamt und die vielen Landesämter dafür weit mehr Mittel und Mitarbeiter haben als alle anderen zusammen, die sich damit beschäftigen.

Etwas Anderes ist auch interessant: der Schrecken, den Mandatsträger und andere Staatsbedienstete gerade bekommen, wenn auch sie Ziel von Hassattacken werden. Wenn sie bisher der Untiefen deutscher Stammtischideologien nicht gewahr waren, können wir ihnen nur sagen: Gewöhnt euch dran und seht genau hin, was in Deutschland los ist. Es muss ja nicht sein, dass wir das Gedicht von Pastor Niemöller erst wieder aus dem Repertoire der Gedenksymbolik rauskramen müssen. Er sagte damals: „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen, denn ich war ja kein Kommunist.“ Sie erinnern sich sicher. Es endet damit, dass er selbst geholt wird, dann aber niemand mehr da ist, der ihn beschützen könnte. Soweit wird es nicht kommen. Die gegenseitige Solidarität und der nötige Schutz sind schon heute vonnöten.

Deshalb mein Rat für den Juli: Liebe Leserinnen und Leser, bitte achten Sie auf sich und auf Ihre Nachbarn in der realen wie digitalen Welt. Und lesen Sie unseren Bericht zur Zeit. Er ist wirklich aufschlussreich. 

Herzliche Grüße,
Ihre Anetta Kahane

PS: Ich lade Sie sehr herzlich zu unserer Städtetour "One Sweet World" von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung ein! In den nächsten Wochen finden Sie uns in zahlreichen Städten wie Münster, Hamburg und Rostock. Schauen Sie vorbei: Es gibt Gratis-Eis, Informationen über unsere Arbeit und viele spannende Initiativen. Weitere Infos finden Sie hier!      

 

Im Fokus

Gewalt gegen Geflüchtete 2016 massiv gestiegen

 

Die Auswertung der Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle der Amadeu Antonio Stiftung und Pro Asyl zeigt: Die rassistische Gewalt gegen Geflüchtete ist 2016 massiv angestiegen – im Vergleich zum ersten Halbjahr 2015 hat sich die Zahl der Übergriffe mehr als verdoppelt. Bereits 90 Brandanschläge und 202 Verletzte in 2016.

 

Pegida, quo vadis?

Foto via flickr: Michaela (CC BY 2.0)

 

Bekannt wurde PEGIDA mit ihren all-montäglichen Aufmärschen in Dresden. Auch wenn die "Gidisten" sich an anderen Standorten kaum behaupten konnten – es gab und gibt "Gida"-Aufmärsche im gesamten Bundesgebiet. Sie sind Schauplätze beunruhigender gesellschaftlicher Entwicklungen. Die Amadeu Antonio Stiftung nimmt sie auf www.netz-gegen-nazis.de nun regelmäßig in den Blick.

 

Die Stiftung aktiv

Roll Deine Ärmel hoch für One Sweet World!

© Ben & Jerry‘s

 

Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen Top-Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, die Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" veranstalten. Schauen Sie vorbei - wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

10 Jahre Mut zum Mitmischen

 

Zum 10. Mal wird in diesem Jahr der Sächsische Förderpreis für Demokratie ausgeschrieben. 45 Projekte und Initiativen sowie zwei Kommunen konnte unter anderem die Amadeu Antonio Stiftung seit 2007 für ihr Engagement für Menschenrechte, den Schutz von Minderheiten und mehr Demokratie vor Ort auszeichnen. Ihr Einsatz wird so dringend benötigt wie noch nie!

 

Geförderte Projekte

Sommerzeit ist Festivalsaison. Die Freude an guter Musik ist dabei wichtig. Es geht aber oft auch um ein Zeichen gegen Neonazis – wie im Berliner Stadtbezirk Marzahn-Hellersdorf oder in Jamel. Wir unterstützen Vereine und Initiativen, die auch kulturelle Veranstaltungen nutzen, um sich gegen Neonazis zu engagieren. Helfen Sie uns dabei mit Ihrer Spende!

Spenden

 

Der rechten Vernetzung entgegenwirken!

© KuDePo e.V.

 

Das Open Air Festival „Rand.Gestalten“ macht im August deutlich: Für flüchtlingsfeindliche und diskriminierende Tendenzen ist in Marzahn-Hellersdorf kein Platz.

 

Unentdeckte Nachbarn - Ein Theaterstück über den NSU

© unentdeckte-nachbarn.de

 

Zum fünften Mal jährt sich 2016 die Selbstenttarnung des Nationalsozialistischen Untergrundes. Die Versprechungen von staatlicher Seite nach Aufklärung und Klarheit blieben bis dato überwiegend unerfüllt. Das sechstägige Theatertreffen „Unentdeckte Nachbarn“ will eine erneute Auseinandersetzung mit dem NSU Komplex in Zwickau und Chemnitz vorantreiben.

 

Publikationen bestellen

Neue Dimensionen des Hasses

 

Parallel zur Veröffentlichung des Verfassungsschutzberichts erschien am 28. Juni 2016 der »Monitoringbericht zu rechtsextremen und menschenverachtenden Phänomenen im Social Web für 2015/2016« der Amadeu Antonio Stiftung.

 

Termine

08. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Münster
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Erster Termin: Münster.
>mehr

11. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Hamburg
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Auch Hamburg ist mit dabei.
>mehr

11. Juli | Abschlusskonferenz des Seminars CREATING PUBLIC SPACES | Berlin
Was tun, wenn der Käufer im Haus nebenan ein rechtes Schulungszentrum eröffnet? Wie kann die demokratische Zivilgesellschaft darin gestärkt werden, öffentlichen Raum zu verteidigen? Diesen Fragen geht die Amadeu Antonio Stiftung gemeinsam mit deutschen und italienischen Partnern im EU-geförderten Projekt Creating public spaces nach. In Italien wird dieses Problem schon länger bearbeitet – hier geht es um Immobilien der Mafia. In Italien hat die Zivilgesellschaft durchgesetzt, dass eine Weiternutzung eingezogener Immobilien durch demokratische soziale oder gemeinnützige Organisationen erfolgt. Könnte dieses Modell auch in Deutschland funktionieren? Die Konferenz bringt renommierte Expert_innen aus den Rechts- und Geschichtswissenschaften in Deutschland und Italien zusammen, um  eine Umsetzung zu diskutieren, die in eine aktuelle Gesetzesvorlage münden soll. 
>mehr


12. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Rostock
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Passend zum Motto in der Zuckerfabrik Rostock.
>mehr

13. Juli | Tweet Up - Solidarity | Berlin
Rassistische und flüchtlingsfeindliche Hetze im Netz ist längst trauriger Alltag geworden. In einer Wolke aus Facebook-Posts, Tweets und Instagram-Fotos wollen wir uns klar zur Solidarität mit Geflüchteten bekennen – als Teil einer vielfältigen und bunten Gesellschaft. Dafür laden wir Euch am 13. Juli zum „Tweet Up – Solidarity“ in die Amadeu Antonio Stiftung ein.
>mehr


13. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Berlin
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Zusätzlich zu diesem Programm wird es in den Räumen der Amadeu Antonio Stiftung ein Tweet Up geben.
>mehr

14. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Leipzig
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Leipzig darf hier natürlich nicht fehlen.
>mehr

15. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Dresden
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Am 15. Juli führt die Reise nach Dresden.
>mehr

18. Juli | Konferenz | Regensburg
Die Stadt Regensburg veranstaltet am 18.Juli die Demokratie - Konferenz im Mehrgenerationenhaus. Unser Kollege Johannes Baldauf wird in dem Vortrag "(A)Soziale Netzwerke" über Hass und Hetze in sozialen Netzwerken berichten. 
>mehr

18. Juli | Konferenz und Podiumsdiskussion | Potsdam
Am 18. Juli veranstalten das Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien (MMZ, Potsdam) und das Dokumentationszentrum des österreichen Widerstandes (DÖW, Wien) eine Konferenz mit anschließender Podiumsdiskussion. Bei dieser werden die AfD und die FPÖ hinsichtlich Antisemitismus, Nationalismus und ihrer Geschlechterbilder verglichen.
>mehr


19. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Essen
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Auch in Essen.
>mehr

20. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Köln
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Nächster Halt: Köln.
>mehr

21. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Mainz
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Weiter geht es in Mainz.
>mehr

23. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | Stuttgart
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetour, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Vorletzter Termin: Stuttgart.
>mehr

23. Juli | Benefizkonzert | Nordheim
Homentaschn sind das traditionelle Gebäck beim jüdischen Purimfest, einem außerordentlich fröhlichen Fest. Es erinnert an die Rettung des jüdischen Volkes aus der Verfolgung. Homentaschn sind aber auch eine Band, die seit 2001 jiddische Lieder und Klezmer zwischen Heilbronn, Lauffen und Stuttgart spielt. Aber auch in der Pfalz, in Oberschwaben und selbst im Elsass war die Band mit ihrem vielseitigen Programm bereits. Am 23.07. organisiert die vierköpfe Band ein Benefizkonzert für die Amadeu Antonio Stiftung in Nordheim. 
>mehr


26. Juli | One Sweet World - Städtetour von Ben & Jerry's und der Amadeu Antonio Stiftung | München
Tolle Projekte und Initiativen aus der Zivilgesellschaft feiern, Eis essen und danach noch einen tollen Film gucken? Genau das ist der Plan der Städtetouren, welche Ben & Jerry's und die Amadeu Antonio Stiftung unter dem Motto "One Sweet World" verfolgen. Letzte Chance in München!
>mehr

27. Juli | Camping der Kulturen 2016
Falls Sie noch nicht den ganzen Urlaub verplant haben: Wie wäre es mit ein paar Tagen beim "Camping der Kulturen 2016" im Harz? Das Tolle daran: 50 Cent von jeder Übernachtung gehen an die Amadeu Antonio Stiftung.
>mehr

 

Impressum

Copyright (c) 2016
Redaktionsschluss: 06. Juli 2016 

Amadeu Antonio Stiftung
Schirmherr: Wolfgang Thierse

info@amadeu-antonio-stiftung.de
www.amadeu-antonio-stiftung.de
Novalisstraße 12 | 10115 Berlin
Tel.: 030. 240 886 10
Fax: 030. 240 886 22

 

Spendenkonto der Amadeu Antonio Stiftung: 
GLS Bank | BLZ 43060967 | Konto 6005000000
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00 | BIC: GENODEM1GLS

Spenden


Sollten Sie zur Verwendung von Spenden Fragen haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Redaktion: Timo Reinfrank (verantwortlich), Anna Brausam. Mitarbeit: Anetta Kahane, Mick Prinz, Lisa Janz, Maximilian Kirstein.

 
 


Die Amadeu Antonio Stiftung wird als Bundeszentraler Träger gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!"

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS