Antisemitismus, Verschwörungstheorien, Musik – Was muss sich ändern?

Spenden gegen Rechtsextremismus

 
20.09.2018

[Hamburg] Antisemitismus, Verschwörungstheorien, Musik – Was muss sich ändern?

20.09.2018 12:30 - 13:30

Nicht erst seit dem Frühjahr 2018 wird über Antisemitismus im Hip-Hop und in der Musikbranche an sich diskutiert. Songs mit menschenverachtendem Inhalt sind kommerziell erfolgreich. Es gibt offenen Antisemitismus, ob mit oder ohne Bezug zum israelisch-palästinensischen Konflikt, Verschwörungstheorien und rechte Weltbilder. Musik ist ein wichtiger Bezugspunkt für Kinder und Jugendliche, Künstler_innen sind oft Vorbilder. Was muss also getan werden, damit menschenverachtendes Gedankengut als solches erkannt, eingeordnet und entlarvt wird? Wie sollte die Musikbranche ihrer Verantwortung nachkommen? Wie sollten Eltern, Freund*innen und Lehrer*innen reagieren und wie muss aufgeklärt werden? Und welche Verantwortung trägt jede*r Einzelne in unserer Gesellschaft, um Antisemitismus zu bekämpfen?

Im Rahmen der VUT Indie Days vom 20.-22. September diskutiert Marius Hellwig von der Amadeu Antonio Siftung mit Azadê Peşmen, Anna Groß und Ben Salomo. Mehr Infos gibt's hier.

Reeperbahn
Hamburg
 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.