Hate Speech – Wie können Pädagogen damit umgehen?

Spenden gegen Rechtsextremismus

 
25.09.2018

[Mettmann] Hate Speech – Wie können Pädagog*innen damit umgehen?

25.09.2018 14:00 - 16:00

Hate Speech - Hassrede findet immer mehr Verbreitung im Internet. Diskriminierung, Diffamierung, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ist mittlerweile besonders in den sozialen Netzwerken ein weitverbreitetes Phänomen. Im Internet ist es möglich, anonym Ablehnung und Intoleranz gegenüber anderen Menschen zu äußern. Und wie können Bildungsinstitutionen mit Hate Speech in Sozialen Netzwerken umgehen?

Früher hieß es im Internet immer: „Don‘t feed the Trolls“ - also: „Reagiere nicht auf verletzende Kommentare“, um den Absendern keine Aufmerksamkeit zu geben. Bei Hassrede allerdings funktioniert die Strategie nicht: Wer Rassismus und Abwertung in der eigenen Timeline zulässt, hat bald immer mehr davon.

Um folgende Fragen soll es gehen:

  • Was können wir gegen Hate Speech tun?
  • Welche Reaktionsweisen haben welche Vor- und Nachteile?
  • Wie gehen wir mit Menschen um, die Fakten gar nicht hören wollen?
  • Was können wir machen, wenn unsere Schüler*innen, die Schule oder wir selbst betroffen sind?


Es referiert Simone Rafael, Journalistin des Netz für digitale Zivilgesellschaft der Amadeu Antonio Stiftung. Die Anmeldung erfolgt unter anmeldung.ki@kreis-mettmann.de.

Kreishaus Mettmann, Raum 1.601 (großer Sitzungssaal)
Düsseldorfer Str. 26
40822 Mettmann
 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.