Podiumsdiskussion: Der Schäferhund-Science-Hoax

Spenden gegen Rechtsextremismus

 
14.11.2018

[Berlin] Podiumsdiskussion: Der Schäferhund-Science-Hoax

14.11.2018 19:00 - 22:00

Hatten Schäferhunde eine Mitschuld an der Nazi- und SED-Diktatur? Machte der Fall der Berliner Mauer Kaninchen zu den eigentlichen Leidtragenden? Waren Hunde als „Napfsoldaten“ „Täter“ oder doch „Opfer“ totalitärer Diktaturen? Solche und ähnliche Behauptungen, vorgetragen auf einer akademischen Konferenz und veröffentlicht in einer bekannten Fachzeitschrift, sind als „Schäferhund-Hoax“ bekannt geworden. Sie haben (nicht nur) den Geschichtswissenschaften eine unangenehme Diskussion beschert.

Der Band "Chimäre mensura? Die Human-Animal Studies zwischen Schäferhund-Science-Hoax, kritischer Geschichtswissenschaft und akademischem Trendsurfing" greift die von diesem klug platzierten Wissenschaftsschwindel mit durchaus ernstem Anliegen ausgehenden Impulse auf, diskutiert und analysiert sie auf mehreren Ebenen: auf dem Prüfstand stehen Qualitätsstandards, kritische Urteilskraft und Ideologieanfälligkeit der Geistes- und Sozialwissenschaften im Allgemeinen und der Human Animal-Studies im Besonderen. Die Herausgeber und Autor*innen nahmen den Hoax zum Anlass für eine kritische (Selbst-)Befragung.

Eine öffentliche Debatte zum Thema findet am 14. November um 19 Uhr in der Amadeu Antonio Stiftung statt. Auf dem Podium diskutieren die Herausgeber Dr. Sven Schultze und Dr. Enrico Heitzer mit Dr. Antonia Schmid und Markus Kurth. Die Veranstaltung wird moderiert von Dr. Juliane Schütterle. Was sagt uns der Schäferhund-Hoax über den Stand der Wissenschaft? Welchen Stellenwert können (und sollten) satirische Interventionen im Wissenschaftsbetrieb haben? Welcher Zusammenhang besteht zwischen auch in der Wissenschaft bestehenden prekären Arbeitsbedingungen und offensiven Zweifeln an Expert*innen und Wissenschaftler*innen, einem immer offenerem Bekenntnis zu „alternativen Fakten“ oder auch immer wieder zu findende Relativierungen der Menschheitsverbrechen des Nationalsozialismus, etwa durch ideologisierte Formen der Totalitarismustheorie?

Im Anschluss an das Podium gibt es Raum für Fragen und Anmerkungen. Wir freuen uns auf einen spannenden, unterhaltsamen und kritischen Abend.

Eine Teilnahme ist nur nach schriftlicher Anmeldung möglich. Hierzu einfach eine kurze E-Mail mit Betreff "Schäferhund-Hoax" und den anzumeldenden Personen an veranstaltung@amadeu-antonio-stiftung.de senden.

Der Eintritt ist frei und es gibt Bretzeln.

Wir behalten uns vor, vom Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder während der Veranstaltung oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Alle Anmeldungsdaten werden gemäß der Datenschutzgrundverordnung nur für den Zweck der Veranstaltungsanmeldung verarbeit und im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben wieder gelöscht.

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstr. 12
10115 Berlin
 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.