Bilanz 2016

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

Übersicht der geförderten Projekte und unterstützten Personen 2016

Mit Hilfe unserer Spender_innen konnte die Amadeu Antonio Stiftung in diesem Jahr 134 lokale Initiativen mit insgesamt 213.742,30 Euro fördern. Initiativen und Projekte bundesweit, die sich für demokratische Kultur und den Schutz von Minderheiten engagieren. Ein wichtiger Förderschwerpunkt 2016 war der Austausch und das gemeinsame Engagement mit Flüchtlingen als Antwort auf rassistische Hetze und Gewalt.

2016 erlebten wir in Sozialen Netzwerken und auf der Straße einen weiteren massiven Anstieg flüchtlingsfeindlicher Hetze – zunehmend auch gegen engagierte Helfer_innen. Die Zahl gewalttätiger Angriffe auf Asylsuchende und deren Unterkünfte nahm drastisch zu. Vor Ort stellten sich zahlreiche zivilgesellschaftliche Initiativen, Ehrenamtliche und lokale Bürgerbündnisse gegen ein Klima der Angst, Ausgrenzung und Gewalt. Bundesweit förderte die Amadeu Antonio Stiftung dieses Engagement in Form von Projekten, Bildungsinitiativen und Vernetzungstreffen. So unterstützte die Stiftung mithilfe einer Spendenaktion von campact insgesamt 26 Projekte für Geflüchtete und in Zusammenarbeit mit ihnen.

Unterstützung für Flüchtlinge und Engagierte

Eines dieser Projekte ist „Ein Quadratkilometer Bildung“ im sächsischen Bernsdorf, der Flüchtlingskindern den Zugang zu Bildungs- und Freizeitangeboten ermöglichte. In Bremen förderte die Stiftung eine schulübergreifende Arbeitsgruppe, die Jugendliche miteinander vernetzt und durch Diskussionen das Bewusstsein für die Themen Flucht und Asyl erhöht. In Kooperation mit der Bethe Stiftung und der Stiftung stern – Hilfe für Menschen e.V. wurden acht Projekte unterstützt, darunter eines, das Weiterbildungsangebote zur präventiven Unterstützung der Haupt- und Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe zum Ziel hat. In Mühlhausen, Thüringen, konnte ein integratives Skateprojekt mit Jugendlichen mit und ohne Fluchterfahrung gefördert werden.

Auseinandersetzung mit Rassismus, Antiziganismus und Antisemitismus

Neben dem Fokus auf Willkommensinitiativen und den Schutz von Geflüchteten durch Aufklärung und Austausch zielte die Förderung der Amadeu Antonio Stiftung auch 2016 auf die Stärkung demokratischer Kultur durch zivilgesellschaftliches Engagement. So konnte mit Unterstützung der Stiftung in Chemnitz und Zwickau ein Theaterfestival stattfinden, das sich mit dem NSU-Komplex auseinandersetzte. In Kassel wurde die Informations- und Dokumentationsstelle Antisemitismus gefördert. Die Stiftung unterstützte auch das Netzwerk „Tolerantes Sachsen“ als Plattform für zivilgesellschaftliche Initiativen und Vereine, die mit einem praktischen Ansatz an der Stärkung einer demokratischen und toleranten Alltagskultur in Sachsen arbeiten und Lösungsstrategien für regionalspezifische Probleme erarbeiten.

Ein zentraler Aspekt der Förderung war es, diskriminierte Minderheiten darin zu unterstützen, aus der Betroffenenperspektive heraus mitzudiskutieren und sich mit ihren Anliegen Gehör zu verschaffen. So förderte die Stiftung u.a. die einzige interkulturelle Jugendselbstorganisation von Roma und Nicht-Roma in Deutschland: Der Verein Amaro Drom e.V. verfolgt das Ziel, jungen Menschen einen Raum für Selbstbewusstsein und Selbstbehauptung, für politische und gesellschaftliche Beteiligung zu bieten. Der Verband realisiert vielfältige Angebote für Jugendliche im Bereich Antidiskriminierung, Antirassismus und speziell für den Umgang mit Antiziganismus.

Betroffene rechter Gewalt unterstützen

Die Notwendigkeit des Opferfonds CURA zeigt sich nicht zuletzt an den dramatisch gestiegenen Zahlen der politisch motivierten Kriminalität-rechts für das Jahr 2016: 730 rechte Gewalttaten allein in den ersten drei Quartalen zählt das Bundeskriminalamt, 108 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dabei wurden 545 Menschen teils schwer verletzt. Viele Betroffene rechter Gewalt erleben nach einem Angriff ein Gefühl der Ohnmacht. In diesem Jahr wurde der Opferfonds CURA bereits in 37 Fällen mit 61.878,74 Euro aktiv, damit Betroffene zurück in den Alltag finden.

Gerade Flüchtlinge und deren Unterstützer_innen waren 2016 immer wieder Angriffen und Attacken ausgesetzt: Nach einem Brandanschlag auf ein überwiegend von Geflüchteten bewohntes Haus unterstützte CURA die Betroffenen finanziell beim Wiederaufbau der Unterkünfte. In einem anderen Fall wurde ein aus dem Irak geflüchteter Mann von einer gewalttätigen Gruppe rassistisch beleidigt und mit einem Messer angegriffen. Um die traumatischen Auswirkungen der rassistischen Gewalt zu verarbeiten, konnte CURA dem Betroffenen therapeutische Hilfe ermöglichen.

Eine große Spendenbereitschaft für den Opferfonds CURA gab es auch nach den Anschlägen im Leipziger Stadtteil Connewitz im Januar dieses Jahres. Am 11. Januar 2016 hatten 250 Neonazis in Connewitz randaliert. Fensterscheiben zahlreicher Lokalitäten gingen zu Bruch und Dutzende Autos wurden beschädigt. Hier sammelte der Opferfonds CURA zusammen mit dem Roten Stern Leipzig über 45.000 Euro für Ladenbesitzer, die von rechten Angriffen betroffen waren. 520 Spender_innen beteiligten sich daran. Neben der finanziellen Unterstützung entlaste die Spendenbereitschaft auch die Seele, so die Inhaberin eines Leipziger Geschäftes nach dem Angriff.

All diese Erfolge wären ohne unsere Spenderinnen und Spender nicht möglich gewesen. Ihnen gilt unser ganz herzlicher Dank dafür, dass Sie die Arbeit der Amadeu Antonio Stiftung kontinuierlich unterstützen und damit überhaupt erst ermöglichen!

Engagement statt Hetze

Engagement statt Hetze – das ist unser Förderschwerpunkt für das kommende Jahr 2017. Gerade im Zusammenhang mit dem bevorstehenden Bundestagswahlkampf gilt es Rechtspopulismus und Menschenverachtung on- und offline entschieden entgegen zu treten und die demokratische Debattenkultur zu stärken. So werden Initiativen unterstützt, die sich für eine Kultur des Respekts einsetzen – vor Ort und im Netz.

 

Geförderte Projekte 2016

  1. Verein für progressive Kultur und Kommunikation e.V.:  Der Nationalsozialistische Untergrund - Der Mythos vom Trio!
  2. Refugees Emancipation: Trainingsprogramm für die Emanzipation von Flüchtlingen
  3. Strategiekonferenz der Dresdner Zivilgesellschaft
  4. Bürgerstiftung Barnim Uckermark: Kinderrechte-Club
  5. Verein für Demokratische Kultur in Berlin e.V. (VDK) - Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS)
  6. Bürgerstiftung Barnim Uckermark - Abschlussveranstaltung in 2016
  7. Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e.V.: Kofinanzierung für die Verbandsarbeit
  8. Buntes Bürgerforum für Demokratie: Rückspiegel 2016
  9. RAA Mecklenburg-Vorpommern e.V.: Ein Quadratkilometer Bildung Neubrandenburg Oststadt
  10. AfricAvenir e.V.: Schulmodell Globales Lernen
  11. Weiterdenken Heinrich Böll Stiftung Sachsen e.V.:  Tagung "Das Spannungsfeld zwischen haupt- und ehrenamtlicher Arbeit im Bereich Flucht und Asyl"
  12.  Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.: Podiumsdiskussion "Quo vadis, Europa?"
  13. Mediendienst Integration: Förderung des Mediendienstes Integration 2016
  14. Kulturraum e.V.: No charity, but empowerment! - Handlungsmöglichkeiten im aktuellen Migrations- und Asylregime
  15. Aussicht Uckermark e.V.: Vertrauen durch Begegnung
  16. AntiRa-AG Bremen: Workshopfahrt Mai 2016
  17. KoFaS gGmbH: Kicks für Alle! Fußball. Fanszenen. Geschlechtervielfalt
  18. Walter-Gropius-Schule: Shoah-Pädagogik im Migrationskontext als Lernort für Toleranz und Solidarität
  19. Freundeskreis Israel in Regensburg und Oberbayern e.V.: Kofinanzierung von Multiplikator_innen gegen Antisemitismus
  20. Lernort Welt e.V.: Willkommensfest in Templin
  21. Internationales Institut für Bildung, Sozial- und Antisemitismusforschung: Das Israelbild der Gruppe Handala Marburg e.V. - Zum sozialpsychologischen Environment einer Ausstellung
  22. Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V.: Evaluation und Begleitung von Integrationsprojekten in Sachsen
  23. ProGospel e.V.: DiverCity! Willkommenskultur durch Gospel
  24. Cultus UG: Veranstaltungsreihe zum Thema "Querfront"
  25. Context. Bausteine für historische und politische Bildung e.V.: Der Neubrandenburger Auschwitz-Prozess - Beobachtungen, Hintergründe und Analysen
  26. Lernort Welt e.V.: Unterstützung für ein Banner
  27. Arbeitskreis kritischer Jurist_innen Frankfurt/Main, NSU Watch Hessen: 5 Jahre nach öffentlich werden des NSU - Tagung zur interdisziplinären Standortbestimmung und Perspektiventwicklung
  28. Arbeitskreis Gesellschaftskritik: Projektionen der Kurve. Zur Aktualität des Antisemitismus im Fußball
  29. Fachgruppe Geschlechterforschung (Universität Göttingen): Podiumsdiskussion zu Damenverbindungen
  30. Gesellschaft zur Förderung der Europäischen Kooperativen e.V. : ZivilChoRage - interkulturelle Matinee
  31. Kinder- und Jugendclub Manege: Bewegungsfreiheit
  32. Werkstatt der Kulturen: Fadfadah-Workshop
  33. Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V.: RE: SPEECH. Ein Medienprojekt zur Stärkung migrantischer Sichtweisen im flüchtlingspolitischen Diskurs
  34. Rabenhaus e.V.: Was GLAUBEN wir zu WISSEN
  35. Stadt Laupheim/Museum zur Geschichte von Christen und Juden : AugenBlicke - Flüchtlingsportraits von Laura Zalenga
  36. Universität Leipzig: Vom KZ zum Eigenheim - Bilder einer Mustersiedlung
  37. Hamm zeigt Herz: Willkommen in Hamm - Von Flüchtligen für Flüchtlinge
  38. Label Noir/Schwarze Filmschaffende Community: Die Gelegenheit
  39. Kiron Open Higher Education gGmbH: Re:Fugee:Ca - Space for Migration Hacking
  40. Projekt Verein e.V./Conne Island: Modellprojekte zum Thema Flucht und Asyl
  41. Politischer Jugendring Dresden e.V. : Videoprojekt Stolpersteine
  42. li:chi e.V.: Erinnerung in Bewegung
  43. Waldritter e.V.: Die Bewegung
  44. Limmud e.V.: Limmud.de-Festival 2016
  45. Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz e.V.: Dagegen! Und dann?
  46. Studierendenverein StuVe e.V.: Aufklärung in der akademischen Bildung
  47. Cellex Foundation. Die Stiftung: Heimat: Sachsen - Station 1: Plauen
  48. Erna-de-Vries-Realschule: Auf den Spuren der Zeitzeugin Erna de Vries
  49. Amaro Drom e.V. – Dikhen amen! Seht uns! Empowerment und Sensibilisierung für Antiziganismus  aus Sicht junger Roma und Sinti
  50. IBIS e.V.- Interkulturelle Woche 2016 in Oldenburg
  51. ASA-FF e.V. – Theatertreffen Unentdeckte Nachbarn
  52. Alice-Salomon-Hochschule: Hochschultag „alice solidarisch"
  53. Mideast Freedom Forum Berlin: Demonstration gegen den Quds-Marsch
  54. Moses Mendelsohn Zentrum e.V.: AfD und FPÖ - ein Vergleich
  55. Label Noir/ ISD e.V.: Hedda Gabler. Berlin (Theaterproduktion)
  56. Dissens – Institut für Bildung und Forschung e.V.: Rassistische Instrumentalisierungen geschlechterpolitischer Fragen im Kontext migrationsgesellschaftlicher Verhältnisse
  57. Cambio e.V. Aktionswerkstatt für Umweltschutz und Menschenrechte: Interkultureller Brunch – Für eine Kultur des Miteinanders
  58. Initiative Faites votre jeu!: Filmvorführung „The Awakening“
  59. Freiberg.Grenzenlos: Dialog.Grenzenlos
  60. Jüdisches Leben Kassel gGmbH: Informationsstelle Antisemitismus Kassel
  61. Öffentlichkeit gegen Gewalt (Köln) e.V.: Workshop „Afrodeutsche und andere Schwarze Kinder in Deutschland stark machen!“
  62. Bündnis 14 Afrika: Tagung „Rassismus und Männlichkeiten“
  63. Alice Salomon Hochschule: Fest „Schöner Leben ohne Nazis – heißt willkommen für alle“
  64. Flüchtlingsrat MV e.V: Aufklärungsaktion Plakate Schwerin
  65. AUFANDHALT e.V.: Aktivitäten „AUFANDHALT“ im 2. Halbjahr 2016
  66. AKuBIZ e.V.: Comic "Nichts Neues aus Sachsnitz!"
  67. Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.: „Demokratie braucht Konflikt - Demokratie braucht Diskussion“
  68. Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) Hannover: „Spiegelblicke“
  69. Förderverein Tolerantes Sachsen e.V.: „Zivilgesellschaftliches Engagement in Sachsen fördern und stärken“
  70. Kulturbüro Sachsen e.V.: Workshop "Schwarze Kinder und Kinder of Color stärken"
  71. Jugendpresse Deutschland e.V.: Jugendmedientage
  72. Internationales Frauenzentrum Bonn e.V.: „Entwicklung nach rechts in Deutschland und Europa und die Auswirkungen auf die Asyl- und Migrationspolitik“
  73. Aktion Zivilcourage e.V.: Einsatzstellenplatz des FSJ Politik
 

Gefördert im Rahmen der Aktion "Mut gegen rechte Gewalt"

  1. Laut & Bunt: Festival für Demokratie und gegen Intoleranz
  2. Demokratisches Zentrum/Verein für politische und kulturelle Bildung e.V.: Rock gegen Rechts Ludwigsburg
  3. GFS Förderverein e.V./Lohmeyer: Jamel rockt den Förster 2016
  4. Rock gegen Rechts Stralsund e.V./Jugendkulturnetz Ludwigslust - SOFA e.V.: Rock gegen Rechts
  5. eXchange e.V.: Antirassistisches Straßenfest in Salzwedel
  6. Kölner Forum gegen Rassismus und Diskriminierung: Tag gegen Rassismus - Infotag und Aktionen im öffentlichen Raum

  7. Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage: Bildungswochen 5 - 100% Menschenwürde - gemeinsam gegen Rassismus

  8. Straßengezwitscher e.V.: „2gather - Gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“

  9. Women in Exile e.V. – Wir werden immer lauter!

  10. SV Babelsberg 03 e.V.: Der Ball ist bunt 2016

  11. Autofocus Videowerkstatt e.V.: 25 Jahre Hoyerswerda seit 1991

  12. KuDePo e.V.: Rand.Gestalten

  13. Bad Nenndorf ist bunt – Bündnis gegen Rechtsextremismus e.V.: Gegendemonstration zum Naziaufmarsch am 8. August 2016

  14. Greifswald für alle – weltoffen, bunt und tolerant!: Gesellschaft gemeinsam gestalten – Wir haben die Wahl!

  15. Bündnis „Greifswald für Alle“/ Verein zur Förderung solidarischer Lebensgestaltung e.V.: Vortrag von Andreas Kemper „AfD und rechtsradikale Strukturen“

  16. Evangelische Kirchengemeinde Joachimsthal: Musikprojekt „Wir sind bunt!“

  17. Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus: Internationale Wochen gegen Rassismus 2017

  18. Demokratisches Jugendforum Brandenburg e.V.: Theathertour "A wie Aufklärung"

 

Unterstützt durch den Opferfonds CURA

  1. Opfersperspektive e.V.: Unterstützung eines Opfers rechter Gewalt
  2. Opferperspektive e.V.: Unterstützung bei Beseitigung von Sachschäden, die von Neonazis verübte wurden
  3. Einzelperson: Unterstützung eines Opfers rechter Gewalt
  4. Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus in Rheinland-Pfalz: Unterstützung einer Betroffenen rechter Gewalt
  5. LOBBI.ost: Unterstützung einer ehrenamtlich Engagierten der Flüchtlingshilfe nach Brandanschlag, der durch Rechtsextreme verübt wurde
  6. LOBBI.ost: Unterstützung eines Geflüchteten, der rassistisch angegriffen wurde
  7. Opferperspektive e.V.: Unterstützung von Betroffenen rechter Gewalt
  8. Opferperspektive e.V.: Unterstützung eines von rassistischer Gewalt Betroffenen
  9. RAA Sachsen e.V.: Unterstützung eines Betroffenen von rechter Gewalt
  10. Opferperspektive e.V.: Unterstützung eines Geflüchteten, der von Neonazis angegriffen wurde
  11. Roter Stern Leipzig 99 e.V.: große Spendenaktion für die Unterstützung von Betroffenen rechter Gewalt in Leipzig (13 Fälle insgesamt)
  12. Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt: Unterstützung eines Geflüchteten, der brutal von Rechtsextremen angegriffen wurde
  13. Opferperspektive e.V.: Unterstützung eines Opfers rassistischer Gewalt
  14. Opferperspektive e.V.: Unterstützung eines Geflüchteten nach einem rassistischen Angriff
  15. Demokratiezentrum Baden-Württemberg: Unterstützung einer von rechten Anfeindungen Betroffener
  16. B.U.D. e.V.:Unterstützung eines Geflüchteten nach einem schweren rassistisch motivierten Angriff
  17. RAA Sachsen Opferberatung Chemnitz: Unterstützung von jugendlichen Opfern rechter Gewalt
  18. Opferperspektive e.V.: Unterstützung für einen Betroffenen rechter Gewalt
  19. B.U.D. e.V.: Unterstützung eines Geflüchteten nach rassistischem Übergriff
  20. Opferperspektive e.V.: Unterstützung eines Betroffenen rechter Gewalt
  21. RAA Sachsen e.V.: Unterstützung eines Geflüchteten, welcher von Rechtsextremen schwer verletzt wurde
  22. Opferperspektive e.V.: Unterstützung einer Geflüchteten nach einem rassistischen Übergriff
  23. Opferberatung Rheinland: Unterstützung einer Betroffenen, welche rassistisch bedroht, beleidigt und verletzt wurde
  24. ezra: Unterstützung einer Betroffenen, welche kontinuierlich von Neonazis bedroht wird
  25. Miteinander e.V.: Untertstützung einer Betroffenen, welche durch stete rassistische Gewalt stark traumatisiert wurde
  26. BUG e.V.: Unterstützung eines Betroffenen, welcher mehrfach rassistisch diskriminiert wurde

 

 

Unterstützt durch eine Kooperation mit der Bethe-Stiftung und der Stiftung stern - Hilfe für Menschen e.V.

  1. Flagrant e.V.: Theaterprojekt "Über alles hinaus"
  2. XXL!-Das Jugendprojekt e.V. "Thuringia Funpark": Welcome Refugees - Wir rollen gemeinsam in eine neue Zukunft-fühlt euch zu Hause, bei Freunden
  3. Champions ohne Grenzen e.V.: Begegnung macht Schule - Projektschultage zu Flucht, Asyl und Menschenrechten mit Berliner Grundschulklassen
  4. Coswig - Ort der Vielfalt e.V.: Fahrradwerkstatt
  5. Kinderladen IrgendWieAnders FürKinder e.V.: Öffnung der Kinderläden für Geflüchtete und ein Ankommen im Kiez
  6. Kinder für Kinderrechte - Bürgerstiftung Barnim Uckermark: Gemeinsame Sache! - Kooperation mit geflüchteten Familien in Schulen
  7. Palanca e.V.: SofA - Solidarität mit Geflüchteten und Asylsuchenden
  8. Dynamo Windrad: Fußballprojekt für Unbegleitete Jugendliche Flüchtlinge (UMF)
  9. Polnisch-Deutsches Netzwerk e.V.: energie-tanken
 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.