Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Stellenausschreibung

Projektleitung für „Berlin gegen Hassgewalt – Soforthilfefonds für Betroffene“

Die Amadeu Antonio Stiftung sucht zum 15. Mai 2021 eine*n Projektleiter*in zur Umsetzung des Soforthilfefonds für Betroffene von Hassgewalt im Umfang von 32h/Woche. Die Stelle ist bis zum 31.12.2021 befristet. Eine Verlängerung wird angestrebt.

Über die Amadeu Antonio Stiftung:

Seit ihrer Gründung 1998 ist es das Ziel der Amadeu Antonio Stiftung, eine demokratische Zivilgesellschaft zu stärken, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet. Dafür unterstützt sie Initiativen und Projekte, die sich lokal kontinuierlich für eine demokratische Kultur engagieren und für den Schutz von Minderheiten eintreten – unbürokratisch und dort, wo es am dringendsten benötigt wird. Bundesweit unterstützte die Stiftung bereits über 1.500 Projekte finanziell, beratend und durch das Zusammenbringen mit weiteren Engagierten. Die Förderung der Amadeu Antonio Stiftung wird von einer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit begleitet, die die Bedarfe demokratischer Zivilgesellschaft und Perspektiven Betroffener rechter Gewalt in den Fokus rückt. Die operativen Projekte der Stiftung konzentrieren sich auf Analysen menschenverachtender Phänomene und die Entwicklung praktischer Empfehlungen und Methoden im Umgang damit.

Projektbeschreibung:

Im Projekt „Berlin gegen Hassgewalt“ wird ein Hilfsfonds zur niedrigschwelligen finanziellen Soforthilfe für Betroffene von Hassgewalt und durch Abwertungsideologien motivierter Bedrohungen umgesetzt. Ziel ist die schnelle, kleinteilige und barrierearme Unterstützung von Betroffenen in Berlin durch die Finanzierung von Hilfsmaßnahmen wie der Behebung von Sachschäden, der psychologischen Betreuung oder Sicherheitsmaßnahmen. Schwerpunkt des Projekts ist dabei die großflächige Erreichung von Betroffenen, besonders aus marginalisierten Gruppen. Dies soll durch einen niedrigschwelligen Zugang zum Angebot, zielgruppenspezifische Öffentlichkeitsarbeit und eine umfassende Beratung von Betroffenen bei der Antragsstellung sichergestellt werden. Das Projekt wird im Rahmen eines Maßnahmenpakets des Berliner Senats zur Betroffenenunterstützung durchgeführt. Die Umsetzung des Projektes steht unter dem Vorbehalt der Bewilligung der beantragten Fördermittel.

Tätigkeitsprofil:

  • Projektsteuerung und Projektmanagement, u.a. Überwachung von Projektkosten, Meilensteinen, Terminen und Zielerreichung
  • Koordination und Führung der Projektmitarbeitenden
  • Verantwortung für die Konzeption und Umsetzung des Prozesses für die Stellung und Bearbeitung der Anträge auf Unterstützung von Betroffenen
  • Prüfung von Unterstützungsanträgen und Koordination der Entscheidung
  • Planung und Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit, u.a. zur zielgruppenspezifischen Bewerbung des Angebots
  • Aufbau und Pflege von Kooperationen und Netzwerken in Berlin an der Schnittstelle zwischen Zivilgesellschaft, Verwaltung und Politik
  • Koordination und Abstimmung mit der zuständigen Bereichsleitung, der Stiftungsleitung sowie den Fördermittelgeber*innen

Wir wünschen uns:

  • Identifikation mit den Zielen der Amadeu Antonio Stiftung
  • Ein abgeschlossenes sozialwissenschaftliches Hochschulstudium oder vergleichbare Erfahrung
  • Mehrjährige praktische Erfahrungen in der Projektumsetzung, und nach Möglichkeit Projektleitung und -steuerung
  • Sehr gute Kenntnisse des Themenbereichs Hassgewalt, im Besonderen der Perspektive von Betroffenen
  • Ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit
  • Hohe Reflexionsfähigkeit
  • Teamfähigkeit und Belastbarkeit

Wir bieten:

  • Eine verantwortungsvolle Tätigkeit bei einer renommierten, sowohl regional als auch bundesweit agierenden Stiftung, die sich erfolgreich für demokratische Zivilgesellschaft, demokratische Kultur und Betroffene rechter Gewalt einsetzt
  • Einblicke in ein vielfältiges und gesellschaftspolitisch brisantes Arbeitsfeld
  • Ein hochmotiviertes, kompetentes und kollegiales Team
  • Flexible Arbeitszeiteinteilung mit Arbeitsort in Berlin-Mitte und Home-Office-Möglichkeiten
  • Fortbildungsmöglichkeiten und Supervisionsangebote
  • Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen entsprechend des Tarifvertrags für den Öffentlichen Dienst der Länder (TV-L), Entgeltstufe E11

Wir freuen uns insbesondere über Bewerbungen von Migrant*innen, Schwarzen Menschen, Juden und Jüd*innen, Rom*nja und Sinte*zza, Muslim*innen, People of Color sowie Menschen mit Behinderung. Wir weisen darauf hin, dass der Arbeitsplatz leider nicht barrierefrei ist – ein Fahrstuhl ist vorhanden, aber leider keine rollstuhlgerechten Türbreiten.

Bei Interesse freuen wir uns über ein Anschreiben mit Angaben über Motivation, Kenntnisse und ggf. Erfahrungen in den Arbeitsfeldern des Soforthilfefonds für Betroffene von Hassgewalt sowie einen tabellarischen Lebenslauf mit 2 persönlichen Referenzen (zusammengefasst in einem PDF-Dokument mit max. 4 MB) unter Angabe „Bewerbung Projektleitung – „Berlin gegen Hassgewalt – Soforthilfefonds für Betroffene““ an die E-Mail-Adresse: bewerbung@amadeu-antonio-stiftung.de.

Bewerbungsschluss ist der 2. Mai 2021. Die Bewerbungsgespräche finden zwischen dem 5. und 7. Mai 2021 (voraussichtlich per Video-Konferenz) statt.

Sollten Sie Fragen zu der Stelle haben, wenden Sie sich gerne an bewerbung@amadeu-antonio-stiftung.de

An dieser Stelle noch ein Hinweis auf die Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Rahmen von E-Mail-Kommunikation und Bewerbungsverfahren. Die Datenverarbeitung personenbezogener Daten geschieht ausschließlich zweckgebunden und im Einklang mit der Datenschutzgrundverordnung. Alle Informationen zur Datenverarbeitung gemäß Art. 12 ff. DS-GVO finden Sie unter https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/datenschutz/

Weiterlesen

Körber Stiftung
Veranstaltung

Verschwörungsmythen entgegenwirken! 7. Fachgespräch der Allianz für Zusammenhalt

Eine der großen Herausforderungen für die Demokratie sind die immer zahlreicher und aggressiver verbreiteten Verschwörungsmythen, die häufig auch den Vorwand bilden, um Politikerinnen und Politiker verbal oder physisch anzugreifen. Im Rahmen eines Fachgesprächs der Allianz für gesellschaftlichen Zusammenhalt diskutierten unter anderen Karl Lauterbach, Pia Lamberty und Melanie Hermann über Mittel und Wege im Umgang mit den Anhängern solcher Erzählungen.

Bild5
Interview

„Für einige war es eine Herausforderung, sich auf eine Reise nach Israel einzulassen“

Eine Gruppe Jugendliche von der Berliner Rütli-Schule reist 2019 nach Israel und in die Palästinensischen Gebiete. Dort besuchen sie Sehenswürdigkeiten, treffen verschiedene Menschen und versuchen die Geschichte und Konflikte in der Region besser zu verstehen. Nach ihrer Rückkehr ist der Comic „Mehr als 2 Seiten“ entstanden, der von der Zeit erzählt und von der Amadeu Antonio Stiftung gefördert wurde.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.