Weiter zum Inhalt

Tageskongress „Hassgewalt begegnen – Betroffene stärken“

Tageskongress „Hassgewalt begegnen - Betroffene stärken“

13.02.2020, Rotes Rathaus Berlin

 

Die aktuelle Viktimisierungsstudie des Bundeskriminalamts für das Jahr 2017 belegt, dass die Dunkelziffer von Gewalttaten mit rassistischer oder anderer vorurteilsgeleiteter Motivation nicht nur wesentlich höher als die polizeilich bekannten Fälle ist, sondern sogar die Zahlen der unabhängigen Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt um ein Vielfaches übersteigt. Gleichzeitig hat sich am Umgang von Strafverfolgungsbehörden mit Fällen wie der rechtsterroristischen Mordserie des NSU in den letzten Jahren gezeigt, dass Betroffene rechter und rassistischer Gewalt häufig nicht ernst genommen werden und ihre Viktimisierungserfahrungen nicht die angemessene Aufmerksamkeit erhalten, sie im Gegenteil häufig selbst unter Verdacht gestellt werden.

 

Schrecken deshalb Betroffene von Hassgewalt in so hohem Maße davor zurück, professionelle Hilfsangebote wahrzunehmen oder sich mit einer Anzeige an die Polizei wenden? Was erwarten, was befürchten sie? Wie kann die Situation verändert und Betroffenen besser zu ihrem Recht verholfen werden?

 

Auf dem Tageskongress „Hassgewalt begegnen - Betroffene stärken“ soll am Beispiel Berlins der Frage nachgegangen werden, wie die Perspektive von Betroffenen vorurteilsgeleiteter Angriffe im behördlichen und gerichtlichen Umgang mit den Fällen gestärkt, ihre Bedarfe besser berücksichtigt, ihr Vertrauen in Polizei und Justiz erhöht und damit eine konsequente Strafverfolgung von Hasskriminalität gewährleitstet werden kann. Zu diesem Zweck haben wir Vertreter*innen von Berliner Betroffeneninitiativen, Zivilgesellschaft, Anwält*innenschaft, Ermittlungsbehörden und Justiz zu einem öffentlichen Austausch eingeladen.

 

Über Ihr und euer Interesse an der Veranstaltung würden wir uns freuen, für eine Teilnahme bitten wir um eine vorherige Anmeldung unter veranstaltung@amadeu-antonio-stiftung.de. Fortlaufende Aktualisierungen des Programms finden sich hier: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/tageskongress-hassgewalt-begegnen-betroffene-staerken.

 

Der Programminhalt wird auf dieser Seite regelmäßig aktualisiert. Für eine Teilnahme ist eine vorherige Anmeldung unter veranstaltung@amadeu-antonio-stiftung.de notwendig.

 

Datum

13.02.2020

 

Ort

Rotes Rathaus Berlin, Rathausstraße 15, 10178 Berlin

 

Schirmherrschaft

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin

 

Gefördert durch

Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung

 

 

Programm

 

09:30 Anmeldung

 

10:00 - 10:30 Grußworte                       

Dirk Behrendt, Justizsenator Berlin         

Timo Reinfrank, Geschäftsführer der Amadeu Antonio Stiftung

 

10:30 - 11:00 Eröffnungsrede

Mehmet Daimagüler, Rechtsanwalt und Nebenklagevertreter im NSU-Prozess

 

11:00 - 12:00 Eröffnungspodium

Einzelfälle oder strukturelles Problem? GMF und rechte Ideologien in Polizei und Justiz

 

12:30 - 14:30 parallele Panels

 

Panel 1

Ermittlungsarbeit der Polizei:  Von der Anzeige zur Statistik - Hassgewalt als Sachbeschädigung?

Panel 2

Gerichtliche Bearbeitung von Hasskriminalität:  Wiederherstellung von Gerechtigkeit oder sekundäre Viktimisierung?

 

14:30 - 15:30 Mittagspause

 

15:30 - 17:30 parallele Panels

 

Panel 3

Ausbildung, Weiterbildung, Intervention – Changing Behördenkultur

Panel 4

Ansprechpartner*innen, Beauftragte, Ombudsleute – Ein wirkungsvolles Instrument zur Stärkung von Betroffenen?

 

18:00 - 19:00 Abschlusspodium

Gefahreneinschätzung – Sicherheitskonzepte – Politische Intervention

 

19:00 Schlussworte

 

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.