Weiter zum Inhalt

Buchpräsentation

Der rechte Rand der DDR-Aufarbeitung

07.12.2022 (19:00 Uhr), Berlin

Wer sich mit der SED-Diktatur auseinandersetzt, muss nicht unbedingt ein guter Demokrat sein. In manchen Gedenkstätten, Stiftungen und Opferinitiativen entwickelte sich vielmehr ein rechter Saum – oft genug staatlich gefördert. Kristallisationspunkte waren etwa die Stiftung Sächsische Gedenkstätten, das Menschrechtszentrum Cottbus und die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen. Bei einem Workshop der Amadeu Antonio Stiftung wurde der rechte Rand der DDR-Aufarbeitung 2019 erstmals näher beleuchtet. Dagegen richteten sich Hetzattacken im Internet. Eine rechte Demonstration begleitete die Veranstaltung. Jetzt liegen die Ergebnisse der Tagung von 2019 gedruckt vor und werden vorgestellt. Dazu laden wir sehr herzlich ein.

Vorstellung des Buchs:

  • Prof. Dr. Christoph Kopke, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Diskussion:

  • Dr. Enrico Heitzer, Historiker, Mitherausgeber des Buches
  • Stephan Hilsberg, Mitbegründer der SDP in der DDR, langjähriger Bundestagsabgeordneter (SPD)
  • Anetta Kahane, Autorin, Mitherausgeberin des Buches
  • Prof. Dr. Christoph Kopke
  • Moderation: Margit Miosga, Journalistin und Autorin.

Die Buchvorstellung findet am Mittwoch, dem 7. Dezember 2022 um 19.00 Uhr in der Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin (früheres Amerika-Haus am Bahnhof Zoo) statt. Eine Anmeldung ist erforderlich, der Eintritt frei.

Die Anmeldung mit vollem Namen und Adresse bitten wir bis zum 5. Dezember bei der Amadeu Antonio Stiftung, Novalisstr. 12, 10115 Berlin, info@amadeu-antonio-stiftung.de, vorzunehmen. Es wird geantwortet.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Amadeu Antonio Stiftung.

 

Der rechte Rand der DDR-Aufarbeitung

Metropol Verlag Berlin 2022, 272 S., 22,00 €

ISBN: 978-3-86331-671-6

 

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.