Weiter zum Inhalt

Tagung

Digitale Tagung „Hate not found?! Das Deplatforming der extremen Rechten und seine Folgen“

11.12.2020 (13 - 19 Uhr), Internet

Die digitale Tagung „Hate not found“ widmet sich der Frage, wie sich Einschränkungen im Zugang zu Social-Media Plattformen auf das Medienverhalten von rechtsextremen Hassgruppen auswirken. Gerade im Kontext von Corona zeigte sich, dass die Löschung von Konten transmediale Dynamiken auslöst, die sich auch auf das Protest- und Gewalthandeln der extremen Rechten auswirkt. Hierzu stellt ein Forschungsteam des IDZ um Maik Fielitz und Karolin Schwarz einen Bericht mit neuen Befunden und Empfehlungen vor, die auf einer empirischen Untersuchung beruhen.

Auf der Grundlage des Berichts diskutieren internationale Expertinnen und Experten die Mechanismen und Wirkungsweisen des Deplatformings sowie innovative Umgangsweisen von rechtsextremer Seite. Die Keynote-Rede wird Prof. Cynthia Miller-Idriss halten und einen internationalen Blick auf die digitalen Sphären der extremen Rechten werfen. In einem weiteren Panel stehen Community-basierte Ansätze als Antwort auf rechtsextreme Einflüsse im Mittelpunkt. Abschließend erörtern wir gemeinsam mit der Justizministerin Christine Lambrecht die grundrechtlichen Dilemmata, die das Deplatforming mit sich bringt. Diese Debatten werden im größeren Kontext über die Grenzen der freien Meinungsäußerung und deren Durchsetzung kritisch diskutiert. In diesem Spannungsfeld vermittelt die Tagung neue Impulse für Politik, Zivilgesellschaft und den Betreiber von Social-Media-Plattformen im Umgang mit digitalen Ausprägungen des Rechtsextremismus.

Auf dem Abschlusspodium debattieren ab 18:00 Uhr Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, Konstantin Kuhle, Katharina Nocun, Eva-Maria Kirschsieper und Matthias Quent die Frage: „Wie stoppen wir den Hass?“ Das Podium wird von Simone Rafael moderiert.

Die Tagung wird in einem hybriden Format und mit Simultanübersetzung stattfinden und technisch umgesetzt vom Lokalsender ALEX Berlin. Durch das Programm führen wird Nhi Le. Es wird neben einem Live-Stream ein internes Forum geben, zu dem wir Forschende und Interessierte einladen, sich interaktiv mit den Konferenzteilnehmenden auszutauschen.

Anmeldung hier

Anmeldeschluss: 4. Dezember 2020

Offen für alle Menschen wird die Tagung einem Livestream übertragen und ist global abrufbar über https://www.facebook.com/ALEX.berlin.de/

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.