Weiter zum Inhalt

Kulturkampf um die Erinnerung

22.11.2022 (20:05), forum demokratische kultur und zeitgenössiche kunst

RADIOSENDUNG 

Kulturkampf um die Erinnerung – Der Kolonialismus und die Shoah

von Shahrzad Eden Osterer und dem Forum demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst (Fabian Bechtle/Leon Kahane)

  • Erstausstrahlung
  • Dienstag, 22.11.2022
  • 20:05 bis 21:00 Uhr
  • Bayern 2 
Am 22. November sendet BAYERN 2 um 20:05 Uhr den einstündigen Beitrag „Kulturkampf um die Erinnerung“. Die Autor*innen haben sich mit vielen renommierten Expert*innen getroffen, um die Debatte des sogenannten Historikerstreits 2.0 und die um die Documenta zusammenzufassen. Besonderer Dank geht an Yehuda Bauer, Laura Cazes, Raphael Gross, Deborah Hartmann, Lars Rensmann, Sybille Steinbacher, Nora Sternfeld und Natan Sznaider für ihre Teilnahme, Expertise und Gedanken zum Thema.

Seit Monaten gibt es Streit in Deutschland: Ist die Shoah singulär? Darf sie mit anderen Genoziden verglichen werden? Dabei betonen alle Seiten, die historischen Fakten und Einzigartigkeiten anzuerkennen. Aber trotzdem zeigt das Beispiel Documenta, dass es eine Konkurrenz um Sichtbarkeit und Deutungshoheit zwischen der Erinnerung an die Shoah und der Erinnerung an die Kolonialverbrechen gibt.

Die Aufarbeitung in Deutschland wurde gegen das Bedürfnis der Mehrheitsgesellschaft nach Verdrängung und Relativierung der NS-Geschichte erkämpft. Heute wird die Erinnerungskultur von der Mehrheitsgesellschaft weitgehend angenommen, man ist sogar stolz auf sie. Liegt hier eventuell eine Selbstüberhöhung und wie verträgt sich die mit Schlussstrichforderungen, die sich in sich in nahezu allen Milieus finden? Auch im Umfeld der postkolonialen Theorie behaupten einige, es gäbe eine Überbetonung der Shoah. Dies führe dazu, dass andere Menschheitsverbrechen aus dem Blick geraten: vor allem die deutschen Kolonialverbrechen. Nicht selten wird hier die Shoah zu einem Teil kolonialistischer Gewaltgeschichte erklärt. Viele Historiker und Historikerinnen werten das als eine Relativierung der Shoah.

Der Beitrag bringt wissenschaftliche und persönliche Perspektiven zusammen, ohne die der Streit um die Erinnerung nicht geführt werden kann. Hat Deutschland wirklich seine Geschichte aufgearbeitet? Oder nutzt es die Behauptung einer weltweit vorbildlichen Aufarbeitung gar dazu, um endlich mit der Debatte um Schuld und Verstrickung aufhören zu können?

Projekte

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.