Weiter zum Inhalt

Podiumsdiskussion

Russisch – Jüdisch – Deutsch. Jüdische Kontingentflüchtlinge zwischen Integration und Antisemitismus

14.10.2020 (20.00), Weimar

Nach einem Beschluss des Innenministeriums im Jahr 1991 migrierten etliche sogenannte jüdische Kontingentflüchtlinge aus der Sowjetunion in die Bundesrepublik. Die Zuwanderung ließ die jüdischen Gemeinden in Deutschland wiederaufleben und bereichert das kulturelle Leben bis heute. Doch die russisch-deutschen Juden und Jüdinnen haben auch mit Problemen zu kämpfen, von denen Antisemitismus und Altersarmut nur die gewichtigsten sind. Welche Geschichten von Integration und Ausgrenzung haben jüdische Zuwanderer*innen zu erzählen? Worin sehen sie die größten Schwierigkeiten und wie können wir ihnen entgegentreten?

Gäste: Dr. Karen Körber (Soziologin am Institut für die Geschichte der deutschen Juden der Universität Hamburg) und Maria Kireenko (Bundesvorstand des Jungen Forums der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V.).

Moderation: Anja Thiele

Format: Podiumsdiskussion mit aktiver Publikumsbeteiligung

Ort: Deutsches Nationaltheater und Staatskapelle Weimar DNT

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.