Weiter zum Inhalt

Talk

Weißer digitaler Hass – Internetforen als Plattformen für rechtsextremen Terror und Hetze

29.01.2020 (18:00-20:00), Bonn

Christchurch, El Paso, Halle – all diese Terrorakte wurden in Internetforen angekündigt. Nicht erst seit diesen Bluttaten sind Foren wie 8Chan, auch „Imageboards“ genannt, dem Vorwurf ausgesetzt, Gewalt gegen Jüdinnen und Juden, Frauen und Andersdenkende zu rechtfertigen und zu propagieren. Oft genug wird das auch gar nicht abgestritten: In den anonymen Welten dieser Plattformen hat sich ein entfesselter Antisemitismus, Rassismus und Frauenhass kultiviert. Der sich in Verbindung mit einer extremen Lust am Amoralischen, durch zynische Memes und nicht zuletzt durch die Verherrlichung von Attentätern Ausdruck verleiht. Eine neue Form des Ruhms entwickelt sich, rechtsextreme Terroristen nehmen positiven Bezug auf ihre Vorgänger, vergleichen ihre Taten und feiern sie für ihre „achievements“.

Diese Welt ist für Außenstehende meist nicht einsehbar und schwer verständlich. Doch ein distanzierter Blick auf die verbreitete Ideologie, die Bilder des Hasses und die Akteure ist unerlässlich – nur mit Hintergrundwissen kann dieser neuen Form des digitalen Hasses begegnet werden. Karolin Schwarz, Journalistin und Gründerin der Online-Plattform Hoaxmap.org, führt mit einem Vortrag in diese Welt ein. Dem Vortrag von Karolin Schwarz folgt ein Expertengespräch mit Jan Rathje. Jan forscht und arbeitet seit 2015 im Rahmen des Projekts No World Order. Handeln gegen Verschwörungsideologien der Amadeu Antonio Stiftung, zur Auseinandersetzung mit Antisemitismus und Verschwörungsideologien. Die Veranstaltung wird vom Fachbereich Extremismus der Bundeszentrale für Politische Bildung veranstaltet, um Anmeldung wird gebeten.

Ort:
Bundeszentrale für politische Bildung
Adenauerallee 86
53113 Bonn

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.