Weiter zum Inhalt

Diskussion

Zwischen Normalzustand und Konfrontation? Rechtsextremismus in Thüringen und Handlungsstrategien der lokalen Zivilgesellschaft

Digitales Foyergespräch" Zwischen Normalzustand und Konfrontation? Rechtsextremismus in Thüringen", Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft
14.04.2021 (19 - 20.30 Uhr), Internet

In Thüringen hat sich eine sehr aktive rechtsextreme Szene etabliert, von der akute Gefahr ausgeht – vor allem für die Betroffenen von rechter und rassistischer Gewalt. Das zeigen auch aktuelle Forschungsergebnisse des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft Jena (IDZ) zur „Hochburg“ des Rechtsextremismus in Eisenach. Demokratisch Engagierte vor Ort reagieren mit unterschiedlichen Handlungsstrategien auf diese Problemlage. Darüber sprechen wir im digitalen Videogespräch mit Vertreter*innen der Zivilgesellschaft und thematisieren die Perspektive von Betroffenen.

Referent*innen:

Moderation:

Das Foyergespräch ist eine Kooperation mit dem Deutschen Nationaltheater Weimar und Teil einer Veranstaltungsreihe, die im Rahmen des Projektes „Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ vom Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft organisiert wird. Ziel ist es, einen Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft über unterschiedliche Transferformate niedrigschwellig zu ermöglichen.

Die Veranstaltung kann online im Videogespräch und ohne Registrierung via Youtube-Livestream verfolgt werden.

Anmeldung für das Videogespräch:

https://www.eventbrite.de/e/zwischen-normalzustand-konfrontation-rechtsextremismus-in-thuringen-tickets-146549743227

Link Livestream:

https://youtu.be/Op8Uql8hLrQ

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.