"Neue Weltordnung", "Überwachungsstaat" und Matrix

Spenden gegen Rechtsextremismus

 

"Neue Weltordnung" ("New World Order”, NWO), "Überwachungsstaat" und Matrix

Signalbegriffe: 1984, Matrix, „Neue Weltordnung“, „NWO“, Matrix, „Rote Pille“, „Überwachungsstaat“

 

von Lisa Scheibel

 

Im verschwörungsideologischen Zusammenhängen ist oft von einer „Neuen Weltordnung“ („NWO“, englisch „New World Order“) die Sprache. „Neue Weltordnung“ bezeichnete ursprünglich nur das Streben nach und die Vision von einer besseren Weltordnung. Bei Verschwörungsideolog_innen ist dies jedoch ein negativ gebrauchter Begriff, und meint das Ziel und die Weltherrschaft der vermeintlichen Verschwörer_innen. Sie soll meist mit der „totalen Überwachung“ verbunden sein.

 

Je nach Verschwörungsauffassung sind die vermeintlichen „NWO“-Verschwörer_innen die Freimaurer, die Illuminaten oder auch „die Juden“. Manche Verschwörungsideolog_innen prophezeien, dass zu Beginn des Planes ein großes Chaos ausbrechen soll. Dabei ist es ziemlich willkürlich, was letztendlich zum Chaos führt. Letztlich wird eher im Nachhinein alles zum Plan des „NWO“ erklärt, was dem prophezeiten Chaos zu entsprechen scheint: von Pandemien über den wirtschaftlichen Zusammenbruch von Staaten und Regionen, von inszenierten Terrorakten bis hin zu künstlich herbei geführten Naturkatastrophen. Dem Masterplan der „NWO“ folgend, werden die Verschwörer_innen dann Notstandsgesetze erlassen, um sich an die Macht zu katapultieren oder ihre bestehende Macht auszuweiten. Dazu sollen sie sogar zu den Mitteln der „totalen Überwachung“ und der Bevölkerungsreduktion greifen. Letztere soll beispielsweise durch HAARP, „Chemtrails“, AIDS und Naturkatastrophen erreicht werden. Auch die derzeit gängigen Verhütungsmittel stehen bei manchen Verschwörungsideolog_innen unter dem Verdacht bereits Teil dieses Plans zu sein.

 

„Überwachungsstaat“ und Matrix

Der „Überwachungsstaat“ ist fester Bestandteil der meisten „NWO“-Verschwörungserzählungen. Er soll es erlauben, den geringsten Widerstand in der Bevölkerung sofort zu erkennen und zu eliminieren. Mittel sollen hierzu z.B. implantierte Chips, das Internet und die Kameraüberwachung sein.

Zu diesen Szenarien gehört oftmals auch der Glaube, dass Dystopien wie George Orwells Buch 1984, eigentlich eine direkte Warnung an die Menschheit darstellen. In dem Buch beschreibt Orwell eine Welt in der die „totale Überwachung“ wahr geworden ist.

Auch der Film Matrix wird von Verschwörungsideolog_innen derart interpretiert, dass er Hinweise auf die „wahre“ Realität beinhaltet. Anhänger_innen dieser Verschwörungsideologie glauben daran, in einer Matrix zu leben, die aus einem allumgreifenden Konstrukt aus Geschichtsfälschung, medialer Manipulation etc. besteht. Sie sehen sich als die, die anderen die „rote Pille“ verabreichen, also den Menschen einen Weg zeigen, die eine „Wahrheit“ zu erkennen und die Matrix zu durchschauen.

Die Vorstellung der prophezeiten „NWO“ und der Matrix setzt voraus, dass die Verschwörungsideolog_innen, es für möglich halten, dass bestimmte Menschen und Gruppen auf der gesamten Welt einen einheitlichen Plan verfolgen. Diese Sichtweise auf gesellschaftliche Ereignisse vereinfacht jedoch deren vielseitigen und widersprüchlichen Ursachen und Wirkungen.

 

Weiterführend

Baldauf/Rathje: Neue Weltordnung und „jüdische Weltverschwörung“. In: No World Order – Wie antisemitische Verschwörungsideologien die Welt verklären (PDF-Dokument), S. 25.

 

PSIRAM-Wiki Artikel Neue Weltordnung

 

Kontakt

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
 

info@amadeu-antonio-stiftung.de

Tel.:  ++49 (0)30. 240 886 10
Fax:  ++49 (0)30. 240 886 22

 

Spendenkonto

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
BLZ 430 609 67
Konto 6005 0000 00
IBAN: DE32 4306 0967 6005 0000 00
BIC: GENODEM1GLS

 
 
 
 
 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.