Weiter zum Inhalt

Opferberatungsstellen – Beratung, Begleitung und Unterstützung

Spezialisierte Opferberatungsstellen

Die erste Anlaufstelle für Betroffene rechter und andere vorurteilsmotivierter Angriffe sind spezialisierte Opferberatungsstellen, die Betroffene kostenlos, vetraulich und auf Wunsch anonym beraten und begleiten. Ob es sich dabei um juristische Hilfe, psychosoziale Gespräche, Kontaktvermittlungen oder die Begleitung zu Anwält*innen, Gerichten, Polizei oder Ärzt*innen handelt – die Angebote der spezialisierten Beratungsstellen sind vielfältig und richten sich nach den individuellen Bedarfen der Beratungsnehmer*innen. Sie sind psychologisch und juristisch geschult und sehr erfahren im Umgang rechten und anderen vorurteilsmotivierten Gewalttaten sowie den individuellen Handlungsoptionen nach einem Übergriff.

 

In den meisten deutschen Bundesländern gibt es mittlerweile diese spezialisierten, nicht-staatlichen Beratungsstellen für Betroffene von rechten, rassistischen, antisemitischen, homo- und trans*feindlichen und anderen vorurteilsmotivierten Bedrohungen und Gewalt. Gemeinsam mit einer Beratungsstelle können Sie auch einen Antrag beim Opferfonds CURA stellen. Nachstehend sind Beratungsstellen in alphabetischer Reihenfolge nach Bundesländern aufgeführt.

Bundesweit

OFEK - Beratungs- und Interventionsstelle bei antisemitischer Gewalt und Diskriminierung

Tel.: 030 - 6108 0458
E-Mail: beratung@zwst-kompetenzzentrum.de
Web: www.zwst-kompetenzzentrum.de/beratung

 

 

HateAid - Beratung und Unterstützung für Betroffene von Hass im Internet

Tel.: +494065917720

Email: beratung@hateaid.org

Web: hateaid.org

Baden-Württemberg

LEUCHTLINIE - Beratung für Betroffene von rechter Gewalt in Baden-Württemberg
Reinsburgstraße 82
70178 Stuttgart

 

Tel.: 0711 - 888 999 33
E-Mail: kontakt@leuchtlinie.de
Web: www.leuchtlinie.de

Bayern

B.U.D. - Beratung. Unterstützung. Dokumentation.
Postfach 44 01 53
90206 Nürnberg

 

Tel.: 0151 - 216 53 187
E-Mail: info@bud-bayern.de
Web: www.bud-bayern.de

BEFORE - Beratung für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt und Diskriminierung (in München)
Mathildenstraße 3c
80336 München

 


Tel.: 089 - 462 24 67-0
E-Mail: kontakt@before-muenchen.de
Web: www.before-muenchen.de

Berlin

ReachOut - Opferberatung und Bildung gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus
Beusselstr. 35, Hinterhaus
10553 Berlin

Tel.: 030 - 69 56 83 39
E-Mail: info@reachoutberlin.de
Web: www.reachoutberlin.de

OPRA - Psychologische Beratung für Opfer rechter Gewalt
Beusselstr. 35 (Hinterhaus)
10553 Berlin

Tel.: 0 30 - 92 21 82 41 (Anrufbeantworter)
E-Mail: info@opra-gewalt.de
Web: www.opra-gewalt.de

Brandenburg

Opferperspektive e.V. - Geschäftsstelle Potsdam
Rudolf-Breitscheid-Straße 164
14482 Potsdam

Tel.: 0331 - 81 70 000

Opferperspektive e.V. - Anlaufstelle Cottbus
in den Räumen des Humanistischen Jugendwerks Cottbus
Schillerstraße 57
03046 Cottbus

Tel.: 0151 - 59 100 085


E-Mail: info@opferperspektive.de
Web: www.opferperspektive.de

Bremen & Bremerhaven

soliport - Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt solidarisch beraten
Am Deich 60
28199 Bremen

 

Tel.: 0421 - 17 83 12 12
E-Mail: info@soliport.de
Web: www.soliport.de

Hamburg

Empower – Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt
c/o Arbeit und Leben DGB/VHS Hamburg e.V.
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg

 

Tel.: 040 – 28 40 16 67
E-Mail: empower@hamburg.arbeitundleben.de
Web: www.hamburg.arbeitundleben.de/empower

Hessen

response. Beratung für Betroffene von rechter und rassistischer Gewalt
c/o Bildungsstätte Anne Frank
Hansaallee 150
60320 Frankfurt am Main

Tel.: 069 - 56 00 02 41

Regionalbüro Kassel
Kleine Rosenstraße 3
34117 Kassel

Tel.: 0561 - 72 98 97 00


E-Mail: kontakt@response-hessen.de
Web: http://www.response-hessen.de/

beratungsNetzwerk hessen - Gemeinsam für Demokratie und gegen Rechtsextremismus
Wilhelm-Röpke-Str. 6
35032 Marburg

Tel.: 06421 - 28 21 11 0
E-Mail: kontakt@beratungsnetzwerk-hessen.de
Web: www.beratungsnetzwerk-hessen.de

Netzwerk gegen Diskriminierung Hessen 
Beschwerde- und Beratungshotline
Tel.: 0611 - 9899520


Onlineformular: https://www.netzwerk-gegen-diskriminierung-hessen.de/hilfe-bei-diskriminierung/meldebogen/
E-Mail: info@netzwerk-gegen-diskriminierung-hessen.de
Web: www.netzwerk-gegen-diskriminierung-hessen.de

Mecklenburg-Vorpommern

LOBBI - Landesweitere Opferberatung, Beistand und Information für Betroffene rechter Gewalt

 

Regionalbüro West
Hermannstraße 35
18055 Rostock

Tel.: 0381 - 200 93 77
E-Mail: west@lobbi-mv.de

Regionalbüro Ost
Tilly-Schanzen-Straße 2
17033 Neubrandenburg

Tel.: 0395 - 455 07 18
E-Mail: ost@lobbi-mv.de

 

Web: www.lobbi-mv.de

Niedersachsen

RespAct - Solidarisch mit Betroffenen rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt

Tel.: 0157 - 76 46 42 14
Tel. für Ratsuchende: 0800 - 73 72 286

E-Mail: kontakt@respact-nds.de
Web: http://www.respact-nds.de

 

Standort Hannover
Fröbelstraße 5
30451 Hannover

E-Mail: hannover@respact-nds.de


Standort Oldenburg
Bahnhofstraße 11
26122 Oldenburg

E-Mail: oldenburg@respact-nds.de


 

Nordrhein-Westfalen

OBR - Opferberatung Rheinland
c/o IDA-NRW
Volmerswerther Straße 20
40221 Düsseldorf


Tel.: 0211 - 15 92 55 64
E-Mail: info@opferberatung-rheinland.de
Web: www.opferberatung-rheinland.de

BACK UP - Beratung für Opfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt
Königswall 36
44137 Dortmund

Tel.: 0231 - 95 65 24 82
E-Mail: contact@backup-nrw.org
Web: www.backup-nrw.org

Phoenix e.V.

Büsackerstr. 11

47179 Duisburg

Tel.: 0203 - 49 15 55

E-Mail: info@phoenix-ev.org
Web: www.phoenix-ev.org

Rheinland-Pfalz

m*power - Mobile Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Rheinland-Pfalz
Casinostr. 1b
56068 Koblenz


Tel.: 0151 - 10 59 47 99
E-Mail: kontakt@mpower-rlp.de
Web: www.mpower-rlp.de

Saarland

Beratungsstelle für Opfer von Diskriminierung und rechter Gewalt
c/o Forschungs- und Transferstelle für Gesellschaftliche Integration und Migration GIM
Saaruferstraße 16
66117 Saarbrücken

Tel.: 0681 - 58 67 209
E-Mail: giannoulis@gim-htw.de
Web: www.beratungsnetzwerk.saarland.de

Sachsen

Support - Opferberatung für Betroffene rechter und rassistischer Gewalt des RAA Sachsen

 

Beratungsstelle Dresden
Bautzner Straße 45
01099 Dresden

Tel.: 0351 - 889 41 74
E-Mail: opferberatung.dresden@raa-sachsen.de

Beratungsstelle Leipzig
Kochstraße 14
04275 Leipzig

Tel.: 0341 - 22 54 957
E-Mail: opferberatung.leipzig@raa-sachsen.de

Beratungsstelle Chemnitz
Henriettenstraße 5
09112 Chemnitz

Tel.: 0371 -  48 19 451
E-Mail: opferberatung.chemnitz@raa-sachsen.de

 

Web: www.raa-sachsen.de
Onlineberatung: www.onlineberatung-raa-sachsen.beranet.info/

Sachsen-Anhalt

Mobile Beratung für Opfer rechter Gewalt
 

Anlaufstelle Nord
Chüdenstraße 4
29410 Salzwedel


Tel.: 03901 - 30 64 31
E-Mail: opferberatung.nord@miteinander-ev.de

Anlaufstelle Mitte
c/o Miteinander e.V.
Erich-Weinert-Str. 30
39104 Magdeburg


Tel.: 0391 - 544 67 10
E-Mail: opferberatung.mitte@miteinander-ev.de

Anlaufstelle Süd
Platanenstraße 9
06114 Halle


Tel.: 0345 - 22 67 100
E-Mail: opferberatung.sued@miteinander-ev.de

 

Web: https://www.mobile-opferberatung.de/

Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalttaten (Anhalt-Bitterfeld, Wittenberg, Dessau-Roßlau)
Parkstrasse 7
06846 Dessau-Roßlau

Tel.: 0340 - 66 12 395
E-Mail: opferberatung@datel-dessau.de
Web: www.opferberatung-dessau.de

Schleswig-Holstein

zebra – Zentrum für Betroffene rechter Angriffe e.V.

Eichhofstraße 14
24116 Kiel

 

Tel.: 0431 - 30 14 03 79
E-Mail: info@zebraev.de
Web: http://www.zebraev.de/

Thüringen

ezra - Mobile Beratung für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt
Juri-Gagarin-Ring 96/98
99084 Erfurt


Tel.:  03 61 - 21 86 51 33
E-Mail: info@ezra.de
Web: www.ezra.de

AufAndHalt
Netz von Betroffenen rechtsextremer Gewalt und rassistischer Diskriminierung
Karl-Schurz-Str. 13
07545 Gera

Tel.: 0365 - 7128956
Mobil: 0157 - 85719550
E-Mail: netz.gera@gmx.de
Web: www.aufandhalt.de

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.