Weiter zum Inhalt

Antisemitisch beleidigt und anschließend geflüchtet

| , Berlin

In Mitte hat ein Unbekannter einen 36-jährigen Mann antisemitisch beleidigt und flüchtete anschließend. Zeugenaussagen zufolge befand sich der 36-Jährige gegen 21 Uhr an einer Haltestelle der Tramlinie M10 an der Wolliner Straße. An seiner Kleidung befanden sich Zizit, die Quasten, welche an den vier Enden eines jüdischen Gebetsmantels angebracht sind. Ein Unbekannter, der auch an der Haltestelle wartet, sprach den Mann an und fragte ihn zunächst, ob er Jude sei. Daraufhin soll er ihn sofort antisemitisch beleidigt haben.