Weiter zum Inhalt

Antisemitische Beleidigung bei Stadtrundgang

, Berlin

Am Vormittag des 14.07.15 wurde auf dem Gelände des Museums Pankow in der Prenzlauer Allee in Berlin der Audiorundgang „Jüdische Geschichte(n) im Prenzlauer Berg“, erstellt vom „Arbeitskreis Historisch-politische Bildung“ (AK HipoBil), der Öffentlichkeit vorgestellt.
Kurz vor Beginn der Veranstaltung nahm ein Passant den Flyer des Projekts in die Hand und fragte zwei Vertreter_innen des AK HipoBil:“Haben Sie das auch mit den Steuern drin?“
Auf Nachfrage erklärte der Mann: „Na, dass die Juden in Deutschland keine Steuern zahlen müssen, wenn sie bis zur 10. Generation nachweisen können, dass ihre Vorfahren durch den Holocaust Nachteile erfahren haben.“Weiter adressierte er die Beiden: „Sie müssen ja Jüdin sein, wenn Sie mir das Wort im Mund rumdrehen.“
Er verabschiedete sich mit dem Kommentar: „Sie sind eine doofe Jüdin.“

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.