Weiter zum Inhalt

Holocaustleugnerin erneut wegen Volksverhetzung verurteilt

, Berlin

Die Rechtsextreme Ursula Haverbeck wird wegen Leugnung des Holocaust zu sechs Monaten Haft verurteilt. Die 88-Jährige hatte im Januar 2016 bei einer Buchvorstellung in Berlin-Lichtenrade behauptet, dass es den Holocaust nicht gegeben habe und ?nichts echt? sei an den Gaskammern des KZ Auschwitz. Allein in den vergangenen zwei Jahren wurde Haverbeck nunmehr sieben Mal zu Haftstrafen ohne Bewährung verurteilt. Während der Verhandlung sagte sie erneut, den Holocaust könne es nicht gegeben haben; in einer Verhandlungspause wiederholte sie die Aussage, in Auschwitz habe es keine Vergasungen gegeben.

Mitmachen stärkt Demokratie

Engagieren Sie sich mit einer Spende oder Zustiftung!

Neben einer Menge Mut und langem Atem brauchen die Aktiven eine verlässliche Finanzierung ihrer Projekte. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie die Arbeit der Stiftung für Demokratie und Gleichwertigkeit.