Weiter zum Inhalt

Israelbezogener Antisemitismus bei unangemeldeter Pro-Hamas-Demonstration

, Berlin

Am 19. Juli 2014 versammelten sich rund 700 Menschen vornehmlich aus der palästinensischen Community zu einer nicht angemeldeten Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz. Einige Teilnehmende brachten antisemitische Plakate mit: „One Holocaust does not justify another“, „Stopt den Holocaust in Palästina“, „Stop doing what Hitler did to you“, „Israel must stop Holocaust in Gaza“. Von Anfang an bis zur Vereinigung der Demonstration mit der „Friedensmahnwache“ von Lars Mährholz auf dem Potsdamer Platz wurden die üblichen antisemitischen Parolen gerufen. Mindestens drei männliche Teilnehmer waren offensichtlich Mitglieder der verbotenen religiösfundamentalistischen Organisation „Hizb ut-Tahrir“ – erkennbar an deren schwarzen Fahne, die wechselseitig getragen wurde. Trotz mehrfachen drauf-aufmerksam-machen unternahm die Polizei nichts gegen die Träger der verbotenen Fahne.